Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

Alle Hefte im Überblick21. Februar 2019
Missglückte Bewerbungsgespräche: Ein Drittel der Kandidaten sagt ab
Mehr als ein Drittel der Kandidaten (36 Prozent), die von Unternehmen zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden, sagten die angebotene Stelle während des Auswahlprozesses ab. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Video-Recruiting Anbieters Viasto, für die das Marktforschungsunternehmen Respondi 1.049 Arbeitnehmer mit akademischem Hintergrund in Deutschland befragte, die 2018 ein Vorstellungsgespräch führten. Mehr...


Zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe
„Kampf um Aufmerksamkeit“
Kampf um Aufmerksamkeit


19. Februar 2019
Unehrlichkeit hängt auch von den Bedingungen des Umfelds ab
Von der Schummelei bei der Steuerklärung bis zu den großen Korruptionsskandalen – immer wieder lügen Menschen, um sich Vorteile zu verschaffen. In experimentellen Studien wird erforscht, welche persönlichen und umweltbedingten Faktoren Menschen zu Lügnern machen. Forschende des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und des Technion – Israel Institute of Technology haben eine umfangreiche Metaanalyse zum Lügen durchgeführt, die Erkenntnisse aus 565 Studien zusammenfasst. Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass die Tendenz zu Unehrlichkeit von Alter und Geschlecht abhängt. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Psychological Bulletin veröffentlicht. Mehr...

Anzeige 365 Fragen für die lösungsorientierte Kommunikation in Organisationen

Die große Gereiztheit14. Februar 2019
Buchbesprechung – Die große Gereiztheit – Wege aus der kollektiven Erregung
2013 twitterte eine PR-Managerin aus New York: „Ich bin auf dem Weg nach Afrika. Hoffentlich bekomme ich kein Aids. Ich mach nur Spaß. Ich bin weiß.“ Während sie dies als gelungene Ironie über die Vorurteile aus Sicht eines weißen Menschen verstanden wissen wollte, entdeckte ein Journalist den Tweet und löste eine Empörungswelle aus. Letztlich musste die PR-Managerin ihren Urlaub abbrechen, verlor ihren Job und wurde zum Inbegriff der verwöhnten weißen Frau, deren Rassismus sich zufällig offenbart hat. Ein Tweet mit dramatischen Folgen und ein Beispiel für den Zustand einer permanenten Erregung, in dem sich unsere digitale Welt befindet. In seinem Buch analysiert der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen die Entwicklung von der Mediendemokratie hin zur Empörungsdemokratie und diagnostiziert fünf Krisen. Mehr...

12. Februar 2019
Die Emotionen bleiben
Wörter und Phrasen wie „angeblich“, „mutmaßlich“ oder „wird verdächtigt“ werden in der alltäglichen Kommunikation, in den sozialen Medien und in der Medienberichterstattung über Personen häufig verwendet, um den zweifelhaften Wahrheitsgehalt von Informationen zu signalisieren. Diese Begriffe haben sogar eine juristische Funktion und sollen falsche Beschuldigungen, Vorverurteilungen und Verleumdungen verhindern. Bislang war jedoch wenig darüber bekannt, wie unser Gehirn verbal kommunizierte Personeninformationen von fragwürdiger Zuverlässigkeit verarbeitet und wie diese unsere Urteile beeinflussen. Mehr...

Anzeige Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP

Verkaufsgehirn7. Februar 2019
Neuerscheinung: Verkaufsgehirn – Die 7 psychologischen Ursachen, warum Menschen kaufen
Menschen kaufen dann, wenn es Gründe dafür gibt. Deswegen sollten Unternehmer ihnen diese Gründe liefern, um dadurch ihre Verkäufe und Umsätze zu erhöhen. Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in die Welt des menschlichen Gehirns und der Abläufe, die darin vor, während und nach einem Kauf stattfinden. Denn Ihr Marketing kann immer nur dann erfolgreich sein, wenn dabei das Elementarste überhaupt im Mittelpunkt steht: der Mensch. Der Mensch, der wahrnimmt, fühlt, denkt, entscheidet und handelt. Mehr...

5. Februar 2019
Mehr Stress als früher – und das vor allem durch die Chefs
Zwei Drittel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer empfinden heute mehr Stress bei der Arbeit als noch vor fünf Jahren. Ein Viertel sieht den Stress als deutlich höher an. Mit großem Abstand ist dabei für 35 Prozent der Stressfaktor Nummer eins ihr Chef. Nur 12 Prozent leiden vor allem an zu viel Arbeit. Weitere wichtige Stressfaktoren: Lange Anreise ins Unternehmen (für 20 Prozent der Befragten der größte Grund für Stress), zu niedriges Gehalt (19 Prozent) und die Kollegen (14 Prozent). Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Befragung von 1.951 Angestellten durch die global tätige Organisations- und Personalberatung Korn Ferry. Mehr...

31. Januar 2019
Junge Leute lösen Probleme in virtuellen Räumen rascher als ältere
Durch die voranschreitende Digitalisierung werden komplexere Tätigkeiten und damit einhergehend auch Problemlösungskompetenzen in der Arbeitswelt zunehmend wichtiger. Auch Virtual-Reality-Systeme (VR) werden eine immer größere Rolle spielen. Im Rahmen einer Abschlussarbeit im Studiengang Angewandte Psychologie (B.Sc.) der Hochschule Fresenius Hamburg wurde deshalb der Einfluss von Alter, Geschlecht und Erfahrung mit VR auf die Problemlösungskompetenz in Virtual-Reality-Räumen untersucht. Die Verfasserin, Christina Mangum, erhielt dafür den Unikosmos Award 2018 der Techniker Krankenkasse. Mehr...

Zum Seitenanfang