Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

Alle Hefte im Überblick22. Oktober 2019
Führen mit Freude, Emotionen und Hierarchie
Führungskräfte mögen ihren Job. Auf die Frage, ob ihnen ihre Führungstätigkeit Freude mache, liegt der Mittelwert mit 78,5 auf einer Skala von 1 bis 100 eindeutig im positiven Bereich. Je länger sie Vorgesetzte sind, desto höher ist der Wert. Das zeigt der aktuelle „Hernstein Management Report“. An der Onlinebefragung nahmen 1.530 Führungskräfte sowie Unternehmerinnen und Unternehmer teil, davon 586 in Österreich und 944 in Deutschland. Mehr...


Zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe
„Job: Frust oder Leidenschaft?““
Job: Frust oder Leidenschaft?


New Work: Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt  17. Oktober 2019
Buchbesprechung – New Work: Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt, Management-Impulse, Praxisbeispiele, Studien 
Stehen wir an der Schwelle zu einer neuen Evolutionsstufe der Arbeitswelt? Wie kann man die Innovations- und Anpassungsfähigkeit von Unternehmen so erhöhen, dass sie mit den schnellen Umweltveränderungen mithalten können? Welche Auswirkungen hat das auf die Zufriedenheit und das Engagement der Mitarbeiter? Mehr...

Anzeige  Praxis der Personalpsychologie

15. Oktober 2019
Schichtarbeit gut gestalten – Handlungshilfe für betrieblich Praktizierende erschienen
Schichtarbeit ist weit verbreitet, beeinträchtigt jedoch häufig das soziale Leben und die Gesundheit der Beschäftigten. Unternehmen stehen vor der Frage, wie sie die Arbeitsfähigkeit ihrer Mitarbeitenden fördern und angesichts knapper Fachkräfte einen leistungsfähigen Schichtbetrieb sichern können. Doch auf welchem Wege sollen Maßnahmen erfolgversprechend angegangen werden? Wie können Mitarbeitende und Führungskräfte dafür gewonnen und unterschiedliche Interessen ausbalanciert werden? Diese Fragen greift eine aktuell erschienene Handlungshilfe des Saarbrücker Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (iso) auf. Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, die Gestaltung von Schichtarbeit im Betrieb systematisch und erfolgreich umzusetzen. Mehr...

10. Oktober 2019
Ein Fünftel aller Arbeitnehmer digital gestresst
Jeder fünfte Arbeitnehmende empfindet starken digitalen Stress durch den Beruf. Die Folgen: Digital Gestresste denken öfter daran, die Arbeitsstelle oder den Beruf zu wechseln, zeigen eine schlechtere Leistung und sind unzufriedener mit ihrer Arbeitsstelle. Das geht aus einer Studie hervor, die unter Beteiligung Bayreuther Forschenden entstanden ist. 5.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben die Forscher der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT, des Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft (BF/M-Bayreuth) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin für die Studie „Gesund digital arbeiten?!“ befragt. Mehr...

Anzeige Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP

8. Oktober 2019
Arbeitgeber: Nie wieder Start-ups
Sie gelten oftmals als Inbegriff für Traum-Arbeitgeber: Kaum Hierarchien, offenes Feedback und ein ausgeprägter Teamspirit. Doch nicht alle Start-ups sind auch als Arbeitgeber beliebt. Das gilt selbst für die sogenannten „Unicorns“. So werden Start-ups bezeichnet, die von den Investoren mit mindestens einer Milliarde Dollar bewertet werden. Auch in Deutschland haben einige diesen aus Gründersicht Traumstatus des „Einhorns“ erreicht. Aber nicht alle sind auch ein Traum-Arbeitgeber. Das zeigt eine Analyse der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu von 14 „Unicorns“. Mehr...

4. Oktober 2019
Persönliche Bindung zum Finanzberater beeinflusst Lukrativität der Angebote
Die Nähe der sozialen Beziehung zwischen Beratern und deren Klienten beeinflusst die finanzielle Beratung. Das haben Janna Katrin Ruessmann und Sascha Topolinski vom Social Cognition Center Cologne (SoCCCo) der Universität zu Köln mit einer Studie herausgefunden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten in einem ökonomischen Spiel die Rolle eines Beraters einnehmen, der stellvertretend für Klienten Entscheidungen über Angebote trifft. Es zeigte sich, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Klienten besonders profitable Angebote zukommen ließen, wenn diese ihnen nahestanden. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Personality and Social Psychology Bulletin“ veröffentlicht. Mehr...

Anzeige psylife – Das kostenfreie Online-Magazin für alle, die in Psychotherapie, Beratung und Coaching tätig sind.

1. Oktober 2019
Gehalt: Eiertanz ums Geld
Wenn es um das Gehalt geht, lassen Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch erst sehr spät die Katze aus dem Sack – sehr zum Ärger der Kandidaten. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Recruiting-Dienstleisters Softgarden, an der 4.145 Bewerber teilgenommen haben. Viele Kandidaten werden daher künstlich zu lange im Bewerbungsverfahren festgehalten, obwohl Gehaltswunsch und -angebot nicht zueinander passen. Mehr...

19. September 2019
Erfolgsfaktor Mensch – Wie die Transformation von Arbeitswelten gelingt
Die aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO unter 1.600 Büroarbeitenden zeigt auf: Ist die Unternehmensleitung treibende Kraft der gewünschten Veränderungen im Unternehmen und können sich die Mitarbeitenden wirkungsvoll in den Wandel einbringen, werden sowohl neu eingeführte Arbeitstechnologien als auch eine Vielfalt in der Arbeitsumgebung intensiver genutzt. Darüber hinaus intensiviert sich auch die Kollaboration unter den Mitarbeitenden enorm. Mehr...

Mindshift: Mach dich fit für die Arbeitswelt von morgen  17. September 2019
Buchbesprechung – Mindshift: Mach dich fit für die Arbeitswelt von morgen
Die Digitalisierung bringt radikale Umbrüche mit sich: Produkte, Prozesse, Märkte und Kundenbeziehungen ändern sich fundamental. Die neue Arbeitswelt verlangt mehr Kreativität, mehr Intuition und mehr Empathie – die Kompetenzen, die uns das Bildungswesen und die Arbeitswelt der (nahen) Vergangenheit abtrainiert haben. Mehr...

Zum Seitenanfang