Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

Disrupt Yourself14. November 2019
Buchbesprechung – Disrupt Yourself: Vom Abenteuer, sich in der digitalen Welt neu erfinden zu müssen
Christoph Keese hat bereits 2014 ein lesenswertes Buch zum digitalen Wandel veröffentlicht. In „Silicon Valley“ schildert er anschaulich, in welchem Umfeld digitale Innovationen gedeihen. Im darauffolgenden Band „Silicon Germany“ beschreibt er, was in Deutschland passieren muss, um den Anschluss an die Digitalisierung nicht zu verpassen. Nun also „Disrupt Yourself“ quasi als Fortsetzung der früheren Überlegungen, allerdings mehr auf der Ebene des Individuums. Kurz gesagt geht es um die Antwort auf die Frage, wie sich die Digitalisierung auf den Leser auswirken wird und wie er den Veränderungen proaktiv begegnen kann. Mehr...


Zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe
„Job: Frust oder Leidenschaft?““
Job: Frust oder Leidenschaft?


Alle Hefte im Überblick12. November 2019
Macht Hunger egoistisch?
Hunger ist ein unangenehmer Zustand. Man wird garstig und gereizt, und je länger man nichts isst, desto tiefer sinkt die Laune. Da liegt es doch auf der Hand, dass Hunger auch egoistisch macht – oder nicht? Ist jemand, der hungrig ist, wirklich so sehr auf seine eigenen Interessen bedacht, wie einige psychologische Studien und Befunde nahelegen? In einer aufwändigen Studienreihe ist ein internationales Team von Psychologinnen und Psychologen aus Gießen, Hildesheim, Bamberg, Amsterdam und Oxford dieser Frage systematisch nachgegangen. Von der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) war die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jan Häusser, Professur für Sozialpsychologie, beteiligt. Mehr...

Anzeige Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM)

7. November 2019
Gründer aus der Wissenschaft: Scheitern am Teamgeist und Pragmatismus
Deutschlands Wissenschaftler gründen zu wenig. Eine Forschungsprojekt an der Technischen Universität München untersucht erstmals die psychologischen Faktoren, die oftmals zum Scheitern führen. Deutschland ist weltweit einer der Topstandorte für Spitzenforschung. Im globalen Wettbewerbsbericht 2018 des Weltwirtschaftsforums belegt es bei der Innovationsfähigkeit sogar Platz 1. Gleichzeitig gibt es nur wenige Ausgründungen aus der Wissenschaft. Mehr...

Christian Scholz

5. November 2019
Nachruf: Professor Christian Scholz ist tot
Christian Scholz starb am 4. Oktober mit 66 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit. Mehr als 30 Jahre lehrte der Österreicher als Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Organisation und Personalmanagement an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Mehr...

Anzeige Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP

31. Oktober 2019
Beschäftigte mit einem hohen Anteil an Routinetätigkeiten nehmen seltener an Weiterbildungen teil
Beschäftigte mit Tätigkeiten, die zu einem großen Teil durch moderne Technologien ersetzt werden könnten, nehmen seltener an beruflicher Weiterbildung teil als Beschäftigte, deren Tätigkeiten ein geringeres Risiko aufweisen, durch Computer ersetzt zu werden. Das geht aus einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Mehr...

29. Oktober 2019
Du nicht! – Warum Menschen andere ausgrenzen
Soziale Ausgrenzung haben viele bereits erlebt – in der Schule, bei der Arbeit oder im Freundes- und Familienkreis. Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen von den Universitäten Basel (Schweiz) und Virginia (USA) hat Juniorprofessorin Dr. Selma Rudert von der Universität Koblenz-Landau untersucht, ob bestimmte Persönlichkeitseigenschaften das Risiko erhöhen, von anderen Menschen ausgegrenzt zu werden. Mehr...

Anzeige psylife – Das kostenfreie Online-Magazin für alle, die in Psychotherapie, Beratung und Coaching tätig sind.

24. Oktober 2019
Nachtschicht verringert die Aufmerksamkeit
Nachtarbeit verlängert deutlich die Reaktionszeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen von Schichtarbeit bei Beschäftigten im Pflegedienst. Durchgeführt hat die Studie das Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IPA), Institut der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Die Forscherinnen und Forscher untersuchten insbesondere die Auswirkungen von Nachtarbeit auf die Aufmerksamkeit mittels des „Psychomotorischen Vigilanz-Tests“. Die Ergebnisse können Grundlage für Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung negativer Effekte von Schichtarbeit sein. Mehr...

22. Oktober 2019
Führen mit Freude, Emotionen und Hierarchie
Führungskräfte mögen ihren Job. Auf die Frage, ob ihnen ihre Führungstätigkeit Freude mache, liegt der Mittelwert mit 78,5 auf einer Skala von 1 bis 100 eindeutig im positiven Bereich. Je länger sie Vorgesetzte sind, desto höher ist der Wert. Das zeigt der aktuelle „Hernstein Management Report“. An der Onlinebefragung nahmen 1.530 Führungskräfte sowie Unternehmerinnen und Unternehmer teil, davon 586 in Österreich und 944 in Deutschland. Mehr...

Zum Seitenanfang