Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Hier einzelne Ausgaben bestellen.
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Hier einzelne Ausgaben bestellen. Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

Alle Hefte im Überblick15. August 2017
Smartphones machen dümmer
Schon allein die Präsenz eines Smartphones reduziert die Fähigkeiten zu denken und sich zu konzentrieren. Das haben Forscher an der University of Texas in Austin in einem Experiment herausgefunden. Mehr...


Zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe
„Coaching-Trends“
Coaching-Trends


9. August 2017
HR-Strategie: Das unbekannte Wesen
Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland halten die Arbeit der Personalabteilung für wichtig. Allerdings kennen fast zwei Drittel von ihnen die HR-Strategie ihres Unternehmens nicht. Das ist das Ergebnis einer Studie der internationalen Job-Website Indeed in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von Respondi, die deutschlandweit 1 039 Arbeitnehmer befragten. Interessant ist die Zustimmung zur HR-Strategie von den Arbeitnehmern, die angeben, diese zu kennen. Von ihnen sind immerhin 76 Prozent mit ihr einverstanden. Darüber hinaus finden 65,9 Prozent aller Befragten, dass die HR-Abteilung ihres Unternehmens einen guten Job macht. Mehr...

7. August 2017
Generationengerechte Arbeit
„Wirtschaftswundergeneration“, „Babyboomer“, „Generation Golf“, „Generation Y“: Was macht die einzelnen Generationen genau aus? Und wie können Unternehmen ihnen als Arbeitgeber gerecht werden? Mehr...

Anzeige Projektteams und -manager beraten und coachen

2. August 2017
Mehr Resilienz durch Online-Training
Von einem Termin zum nächsten eilen, dazwischen mit einem verärgerten Kunden telefonieren und dann noch ein neues Projekt plane. Das führt Beschäftigte oft an ihre Grenzen: Resilienz unterstützt Beschäftigte dabei, mit solch hohen Arbeitsanforderungen erfolgreich umzugehen. Forscher haben im Verbundprojekt „Resilire“ Instrumente zur Förderung der psychischen Widerstandskraft entwickelt. Mehr...

31. Juli 2017
Dunkle Triade beeinflusst Studienfachwahl
Wer eine höhere Ausprägung der Persönlichkeitsmerkmale Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathie hat, studiert eher Wirtschaft als Psychologie. Das haben die beiden Psychologinnen Anna Vedel und Dorthe K. Thomsen an der dänischen Aarhus University in einer Studie herausgefunden. Mehr...

Anzeige Psychologie studieren – und dann?

26. Juli 2017
Leistungsbasierte Bonussysteme sind schlecht für das Betriebsklima
Unternehmen setzen zur Mitarbeitermotivation gern auf leistungsbasierte Bonussysteme. Diese Systeme fördern jedoch auch soziale Vergleiche und können zu aggressivem Verhalten der Mitarbeiter führen. Zu diesem Ergebnis kommen Prof. Dr. Niels Van Quaquebeke von der Kühne Logistics University und Daniel Gläser (RespectResearchGroup, Universität Hamburg), die gemeinsam mit Dr. Suzanne van Gils von der Universität Maastricht die Kollateraleffekte von Bonussystemen in Organisationen untersucht haben. Mehr...

24. Juli 2017
Umfrage digitale Arbeitswelt: Wie gewappnet sind die Generationen?
Das Demographie Netzwerk (ddn) führt eine generationenübergreifende Online-Befragung zu den Veränderungen unserer Arbeitswelt im digitalen Wandel durch. Die Ergebnisse ermöglichen Unternehmen eine differenziertere Sichtweise bei der Gestaltung von zukunftsfähigen HR-Strategien. Mehr...

21. Juli 2017
Nicht alle Werbegeschenke wirken
Der Einsatz von Werbegeschenken beeinflusst die Wahrnehmung und das Verhalten von Konsumenten beträchtlich und kann für Unternehmen profitabel sein. Das geht aus einer im international renommierten Journal of Service Research (JSR) im Mai erschienenen Untersuchung von Forschern der Universitäten Augsburg, Köln und Münster hervor. Mehr...

18. Juli 2017
Risikobereitschaft fördert Jobwechsel
Je risikoscheuer, desto seltener entscheiden sich Beschäftigte für einen Jobwechsel in den ersten Jahren des Berufslebens. Zu diesem Ergebnis kommt eine empirische Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim. Untersucht wurde, wie sich die Risikoeinstellung von Beschäftigten zu Beginn ihres Berufslebens auf die Zahl der Jobwechsel und die damit verbundene Lohnentwicklung auswirkt. Mehr...

Zum Seitenanfang