Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Strategie: Gutes Change-Management rechnet sich

7. Juli 2009

Professionelle Change-Prozesse und Strukturen stellen einen wesentlichen Werttreiber für den Unternehmenserfolg dar. So lassen sich 41 Prozent der Unterschiede des wirtschaftlichen Erfolgs durch ein erfolgreiches Human-Capital-Management prognostizieren, wobei das Change-Management den zweitwichtigster Treiberbereich nach Compensation & Benefits stellt. Das ist das Ergebnis von zwei Studien der YouGovPsychonomics AG im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Professionelles Change-Management ist einer von 14 analysierten Bereichen von Werttreibern. Anhand der Daten von mehr als 400 Unternehmen wurden wichtige Erkenntnisse über erfolgreiches Veränderungsmanagement und seine Strukturen und Prozesse gewonnen. Der wirtschaftliche Erfolg wurde anhand von Bilanzkennziffern (u. a. Umsatzentwicklung und EBIT) sowie validierender Management-Bewertungen erhoben und über unterschiedliche Branchen kontrolliert.

Wirtschaftlich besonders erfolgreiche Unternehmen haben die Notwendigkeit und den Willen zur stetigen Veränderung quasi in ihr „genetisches Material geschrieben“. Führungskompetenzen bestimmen dabei maßgeblich den Erfolg der Veränderungsprozesse. Erfolgreiche Unternehmen bieten ihren Führungskräften dezidierte Programme zur Entwicklung von Change-Kompetenzen. Sie binden Mitarbeiter durch den Einsatz von hierarchieübergreifenden Projektgruppen ein und  signalisieren Offenheit gegenüber Vorbehalten durch die Institution eines Beschwerdeverfahrens.

Die Erkenntnisse bekräftigen die besondere Herausforderung, in der Wirtschaftskrise notwendige Change-Prozesse professionell zu steuern. Dabei kommt den HR-Abteilungen eine wichtige Rolle zu. Sie sind es schließlich, die einerseits über die Personalentwicklungsprozesse Change-Kompetenzen sichern und stützen sollen und andererseits über ihre Beteiligung an der Organisationsentwicklung auch die Strukturen mit beeinflussen, in denen sich diese Change-Kompetenzen entfalten. Wenn das HR-Management in der Vergangenheit bereits die notwendigen Change-Management-Kompetenzen ausgebildet hat, steht das Unternehmen heute ökonomisch vorteilhaft da.

Weitere Infos zu YouGovPsychonomics.

Andreas Schubert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender YouGovPsychonomics und
Dr. Frauke Bastians, Senior Projektmanagerin und Teamleiterin im Geschäftsbereich Psychonomics HR



Zum Archiv