Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Strategie: Coaching für Führungskräfte

3. Juni 2009

Die Debatte um adäquate Methoden und Voraussetzungen eines Coachs fürs Führungskräfte-Coaching hält an. So fordert der Executive Coach Steven Berglas für Coaches eine fundierte psychologische Ausbildung, da sie andernfalls in kritischen Situationen mit ihren Ratschlägen Schaden anrichten könnten. Gegenstimmen weisen darauf hin, dass vor allem als Coaches tätige Psychotherapeuten den Coachingprozess mitunter zu sehr aus der Störungsperspektive betrachten.

Methoden und Kompetenzen von Coaches

Joyce Bono von der University of Minnesota und ihre Mitarbeiter haben in einer aktuellen Studie, die in der Fachzeitschrift Personnel Psychology veröffentlicht wurde, die Methoden und Kompetenzen von Coaches analysiert. Sie befragten dazu insgesamt 428 Executive Coaches und ermittelten die Unterschiede zwischen Coaches mit und ohne psychologische Ausbildung.

Psychologen und Nichtspsychologen als Coaches

Insgesamt zeigte sich, dass die Unterschiede zwischen Psychologen und Nichtpsychologen, die als Coach arbeiten, eher klein sind (d = .26). Psychologen habe eine signifikant längere Ausbildung und bevorzugen Vis-à-vis-Sitzungen (im Gegensatz zu Coaching am Telefon oder via Internet). Die Haupteinsatzgebiete von Psychologen beim Führungskräfte-Coaching waren Führung, zwischenmenschliche Skills und Management, die von Nichtpsychologen Kommunikation, Führung und ebenfalls zwischenmenschliche Skills. Psychologen setzen im Vergleich zu Nichtpsychologen häufiger Befragungen des Vorgesetzten, Fähigkeits- und Persönlichkeitstests zu Diagnosezwecken ein.

Coaching-Methoden

Folgende Coaching-Methoden wurden dabei als hilfreich erachtet:

Kernkompetenzen

Für die Coaches – sowohl mit psychologischem als auch nichtpsychologischem Hintergrund – sind dabei folgende Kernkompetenzen wichtig:

Wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Weiterführende Informationen:

Joyce E. Bono, Radostina K. Purvanova, Annette J. Towler, David B. Peterson (2009). A survey of executive coaching practices. Personnel Psychology, 62, 361-404.

Steve Berglas (2002). The very real danger of executive coaching. Harvard Business Review, 80, 87-92.

B. K. Joo (2005). Executive coaching: A conceptual framework from an integrative review of practice and research. Human Resource Development Review, 4, 462-488.

Mehr zu Executive Coaching in der Ausgabe "Coaching - quo vadis?"

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv