Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Strategie

Glückstraining

17. Dezember 2013

Ein Forscherteam um Tobias Esch hat die Wirksamkeit eines Glückstrainings untersucht, an dem Mitarbeiter eines Versicherungsunternehmens teilnahmen. Ergebnis: Die Trainierten waren nach dem Training glücklicher, zufriedener und weniger gestresst als Teilnehmer einer Kontrollgruppe. Bei körperlichen Stressmarkern zeigten sich kaum Effekte.

Glückstraining für ein Versicherungsunternehmen

Tobias Esch ist Professor für Gesundheitsförderung an der Hochschule Coburg und derzeit zu einem einjährigen Forschungsaufenthalt an der Harvard Medical School. Zusammen mit einem Forscherteam hat er jetzt überprüft, ob das Online-Glückstraining wirksam ist, das der Kabarettist Eckart von Hirschhausen entwickelt hat. Abgedruckt wird die Studie demnächst in der Fachzeitschrift Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine (eCAM).

An der Studie nahmen 147 Mitarbeiter eines Versicherungsunternehmens teil. 101 von Ihnen hielten bis zum abschließenden Test nach dem Training durch. Ein Teil von Ihnen war in der Trainingsgruppe, ein anderer in der Kontrollgruppe, die zunächst zu Vergleichszwecken nicht trainiert wurden, später das Training aber auch erhielt.

Carsten C. Schermuly: SchnellWissen Führung

Gemessen wurde mit Online-Fragebögen vor dem Training, direkt nach dem Training und noch einmal vier Wochen nach dem Training: 1) wie glücklich sich die Teilnehmer fühlten, 2) wie zufrieden sie waren, 3) wie sie ihre Lebensqualität einschätzten, 4) ob sie Stress wahrnahmen, 5) wie achtsam sie lebten, 6) ob sie bei ihrer täglichen Arbeit aufblühten, 7) wie erholt sie waren, 8) ob sich ihre Aufmerksamkeit grundlegend geändert hatte und 9) ob sich Stressmarker im Speichel änderten (Kortisol und Alpha-Amylase).

Sieben Wochen Glück per E-Mail

Wie sah das Training aus? Über einen Zeitraum von insgesamt sieben Wochen sollten die Teilnehmer jede Woche bis zu drei Glücksübungen durchführen, die jeweils 10 bis 15 Minuten dauerten. Sie wurden per E-Mail für diese Übungen angeleitet und führten sie in ihrer Freizeit durch. Die Themen und Übungen:

Woche 1 – Grundlagen:

Woche 2 – Gemeinschaft:

Woche 3 – Glück:

Woche 4 – Wohlbefinden:

Woche 5 – Stärken:

Woche 6 – Glück:

Woche 7 – Resümee:

Wirksam für die Seele

Die psychische Wirksamkeit des Glückstrainings zeigte sich direkt nach dem Training und auch noch vier Wochen danach. Die Trainierten waren nach den Übungen glücklicher, zufriedener, weniger gestresst, erholter, achtsamer und aufgeblühter als zuvor. Bei der Kontrollgruppe blieben diese statistisch bedeutsamen Wirkungen aus.

In den Speichelproben schlug sich der Effekt kaum nieder. Es gab lediglich direkt am Ende des Trainings geringe Alpha-Amylase-Unterschiede der Werte kurz nach dem Aufwachen zwischen Trainings- und Kontrollgruppe. Auch grundlegende Aufmerksamkeitsfunktionen wie Reaktionszeiten oder willentliche Kontrolle änderten sich durch das Training nicht.

Warum wirksam?

Die Wirksamkeit zeigte sich also auf psychischer Ebene, kaum auf körperlicher. Was genau hat zu diesen Trainingseffekten geführt? Da das Glücktraining ein Sammelsurium aus Übungen des Denkens, der Miteinanders, des Sports und des Genießens ist, lässt sich darüber nur spekulieren, wie auch die Autoren einräumen (S. 13): „Die zugrundeliegenden Mechanismen und vermittelnden Faktoren müssen zukünftig erst noch erklärt werden.“ Zwei Vermutungen haben die Autoren aber:

Sich von der Arbeit lösen. Die Trainingsgruppe konnte sich nach der Arbeit besser erholen und erlebte weniger Stress. Offenbar gewannen sie durch das achtsame Wahrnehmen besser Abstand von der Arbeit als diejenigen ohne Training.

Die kleinen Dinge mehr schätzen. Alle drei psychologischen Glücksmarker verbesserten sich nach dem Training: Glück, Zufriedenheit, Lebensqualität. Das deutet darauf hin, dass die Trainierten ihren gesamten Alltag mit all den kleinen Dingen insgesamt mehr schätzten lernten.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Tina Feicht, Marc Wittmann, Gerald Jose, Amanda Mock, Eckart von Hirschhausen & Tobias Esch (in press). Evaluation of a seven-week web-based happiness training to improve psychological well-being, reduce stress, and enhance mindfulness and flourishing. A randomized controlled occupational health study [Provisional PDF]. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, Articles in Press.

Zur Ausgabe „Arbeitswelt der Vielfalt“

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv