Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Statt Jura lieber Psychologie

Dr. Wolf-Bertram von Bismarck

Dr. Wolf-Bertram von Bismarck, 45 Jahre, Diplom-Psychologe, Promotion an der Universität Mannheim, Talent Practice Leader EMEA (Europe, Middle East and Africa) und Partner beim Beratungsunternehmen Aon Hewitt in München; beruflicher Schwerpunkt: Strategische HR-Beratung zu den Themen Engagement, Leadership und Talentmanagement

Was hat Sie in die Personalbranche geführt?
Meine Eltern, die unbedingt wollten, dass ich Jurist werde. Also studierte ich Psychologie. Und dann mein Professor und Doktorvater, der mich an die Vielfalt der spannenden Themen heranführte. Am Ende des Tages können nur Menschen Unternehmen gestalten und zum Erfolg führen. Diese Kombination von Mensch und System hat mich schon immer interessiert.

Was bedeutet Wirtschaftspsychologie für Sie?
Wirtschaftspsychologie trägt dazu bei, zu verstehen, wie Menschen sich in bestimmten Systemen und Kontexten verhalten, wie sie denken und wie sie lernen. Das ist für mich die Steuerung von Individuen und Verhalten durch Systematiken und Prozesse.

Was können gute Psychologen in Unternehmen verändern?
Unternehmen und insbesondere die Unternehmensführung vom Mehrwert HRstrategischer Themen wie Führung, Talentmanagement, Mitarbeiterengagement überzeugen. Hier können sie etwas Wertschöpfendes beitragen.

Mit welchem Thema würden Sie sich gern einmal beruflich beschäftigen?
Mit den Motivationsstrukturen von herausragenden Persönlichkeiten der Wirtschaft, Personen, die alles im Leben erreicht haben und dennoch niemals loslassen können.

Was ärgert Sie in Ihrem Beruf am meisten?
Mittelmaß.

Was denken Ihre Mitarbeiter über Sie?
Wenn Sie es genau wissen wollen, fragen Sie sie am besten. Ich wünsche mir, dass ich als Führungskraft als direkt, verbindlich und strukturiert, aber auch als inspirierender und ansprechbarer Sparringspartner wahrgenommen werde.

Was ist Ihre größte Macke?
Kann es sich heute jemand leisten, eine solche Frage offen und ehrlich zu beantworten?

Wie schalten Sie am besten von der Arbeit ab?
Beim Segeln mit den Augen am Horizont.

Wenn Sie drei Monate Zeit hätten, was würden Sie machen?
Mit meiner Familie im Landrover durch Afrika fahren und meinen Kindern die Faszination des Kontinents näher bringen.



Zum Archiv Profil