Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Profil: Mit dem Beruf glücklich

Armin Trost

Armin Trost, 45,
Diplom-Psychologe, Professor für Human Resource Management
Beruflicher Schwerpunkt: Forschung, Lehre und Beratung

Was hat Sie in die Personalbranche geführt?
Ich bin wie so viele Wirtschaftspsychologen in der Personalentwicklung eines großen Softwareherstellers gelandet. Viele Alternativen hat man als Psychologe in der Industrie nicht. Das Unternehmen SAP hat mich gereizt.

Was bedeutet Wirtschaftspsychologie für Sie?
Verstehen, wie Menschen im beruflichen Kontext denken, lernen und sich verhalten. Am Ende müssen praktische Lösungen im Raum stehen, die der menschlichen Natur und den Unternehmenszielen gerecht werden.

Was können gute Psychologen in Unternehmen verändern?
Psychologen sind leider selten in der Position, große und wichtige Entscheidungen in Unternehmen zu fällen. Sie können aber helfen, durch gute Ansätze Antworten auf akute Probleme zu liefern: Wie wählen Menschen ihren Arbeitgeber aus? Wie identifiziert und fördert man Talente im Unternehmen? Welches Potenzial bieten ältere Mitarbeiter? Es gibt unendlich viele relevante Fragen.

Mit welchem Thema würden Sie sich gern einmal beruflich beschäftigen?
Als Professor kann ich mich mit den Themen beschäftigen, die mich interessieren. Das ist mein besonderes Privileg. Aktuell beschäftige ich mich beispielsweise mit der Rolle sozialer Netzwerke im Rahmen der Personalgewinnung.

Was ärgert Sie in Ihrem Beruf am meisten?
Ich bin mit meinem Beruf durch und durch glücklich. Mich ärgert, dass ich so wenig Zeit habe. Was mich aber richtig abstößt, ist jede Form von Dogmatismus.

Was denken Ihre Mitarbeiter über Sie?
Da fragen Sie besser die Mitarbeiter, mit denen ich zusammenarbeite. Ich hoffe aber, dass sie Spaß bei der Zusammenarbeit haben und mich ab und an als inspirierenden Kollegen erleben.

Was ist Ihre größte Macke?
Ist das nicht eine typische Interviewfrage, auf die man nie ehrliche Antworten erhält?

Wie schalten Sie am besten von der Arbeit ab?
Beim Golfspielen. Hätte ich nie gedacht, dass mich dieser Sport so anfixen könnte.

Wenn Sie drei Monate Zeit hätten, was würden Sie machen?
Ich spiele Gitarre und Klavier und würde gern eine CD aufnehmen.



Zum Archiv Profil