Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Profil: Geld und Leben

Monika Müller

Monika Müller, 48,
Diplom-Psychologin und
Master Certified Coach (ICF),
Geschäftsleiterin FCM Finanz Coaching,
beruflicher Schwerpunkt: Finanzcoaching

Was hat Sie in die Personalbranche geführt?
Ein Gespür für das Potenzial von Menschen und die Lust, Menschen bei der sanften Entfaltung und auch beim kraftvollen Sprengen von Grenzen zu begleiten.

Was bedeutet Wirtschaftspsychologie für Sie?
Wenn man Wirtschaft als komplexes Geschehen versteht, bei dem Bedürfnisse der Kunden/Menschen erkannt und durch Produktions- und Dienstleistungsprozesse befriedigt werden, dann ist Kommunikation (nicht Geld) der Motor dafür. Psychologie liefert fundierte Analysen, Strategien und Begleitungsprozesse, die diese Kommunikation wach und in Fluss halten und auf ein Ziel hin ausrichten.

Was können gute Psychologen in Unternehmen verändern?
Wir können Achtsamkeit für die oft unbewussten, destruktiven und ineffizienten Muster wecken, die Firmen entwickeln. Und denen, die auf dem Sprung in ein neues Entwicklungsstadium sind, mit Mut, Gefühl und Durchhaltevermögen helfen, ihn gut zu bewältigen und ihre Ziele im Sinne der Bedürfnisse von Menschen zu erreichen.

Mit welchem Thema würden Sie sich gern einmal beruflich beschäftigen?
In der letzten Phase eines Unternehmerlebens erhält Geld oft noch einmal einen zentralen Stellenwert. Der Wandel „vom Unternehmer zum Finanzunternehmer“ stellt für die meisten Unternehmer eine große persönliche Herausforderung dar, die eine neue, intensive Auseinandersetzung mit Geld und Leben auslöst. Diesen Transformationsprozess möchte ich gern einmal genauer untersuchen.

Was ärgert Sie in Ihrem Beruf am meisten?
Ärgern tut mich wenig, ich packe lieber an und überlege, was ich ändern oder wen ich bei einer Änderung unterstützen kann. Doch wenn selbst eine staatliche Institution behauptet, ein Finanzprodukt – natürlich das eigene Bundeswertpapier – sei „sicher“ und das, obwohl Sicherheit bei der Geldanlage kein statisches Produkt ist, sondern ein Versprechen, das nur durch gute Kommunikation und Beratung immer wieder hergestellt wird, kann ich mich schon sehr ärgern.

Was denken Ihre Mitarbeiter über Sie?
Toughe, manchmal ungeduldige Chefin, die stets bemüht ist, sich selbst, das Unternehmen und die Mitarbeiter weiterzuentwickeln. Ehrgeizig und fordernd einerseits, dann auch wieder verständnisvoll und bereichernd.

Was ist Ihre größte Macke?
Mein fokussierter Dickkopf – ich bin dann hart, unnachgiebig und hartnäckig.

Wie schalten Sie am besten von der Arbeit ab?
Meditieren, walken, kochen und essen sind derzeit meine liebsten Entschleuniger. Doch genau genommen bin ich gern „eingeschaltet“ und tue genau das, was ich wirklich tun will. Andere nennen das Arbeit – für mich ist es Erfüllung.

Wenn Sie drei Monate Zeit hätten, was würden Sie machen?
Ich habe jeden Tag die Zeit, die ich brauche, und lebe einfach.



Zum Archiv Profil