Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

2. Juni 2020

The Fast and the Furious: Besitzer von Autos mit hohem Status auf Kollisionskurs

Lesen Sie hier zwei Ausgaben.

Warum hat man den Eindruck, dass BMW- und Audi-Besitzer oft wie Idioten fahren? Ist es das Auto, das sie dazu bringt, sich hinter dem Steuer aggressiv zu verhalten, oder fühlen sich Menschen, die eher gegen Verkehrsregeln verstoßen, zu solchen Autos hingezogen? Die Forschung von Jan-Erik Lönnqvist, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Helsinki, liefert dazu einige Antworten.

Studie mit 1.892 finnischen Autobesitzern

Bei einer Studie unter finnischen Verbrauchern gaben 1.892 Autobesitzer Auskunft zu ihrem Auto, ihren Konsumgewohnheiten und ihrem Vermögen sowie zu Persönlichkeitsmerkmalen. Die Antworten wurden mithilfe des Big-Five-Modells analysiert, bei dem Persönlichkeitsmerkmale in fünf Schlüsselbereichen (Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Neurotizismus, Extravertiertheit, Verträglichkeit) bewertet werden. Das Ergebnis war eindeutig: Egozentrische Männer, die streitlustig, stur, unangenehm und arbeitslos sind, besitzen mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Auto mit hohem Status, wie etwa einen Audi, BMW oder Mercedes. „Diese Persönlichkeitsmerkmale erklären den Wunsch, hochrangige Produkte zu besitzen, und auch, warum solche Menschen häufiger als andere gegen die Verkehrsregeln verstoßen“, sagt Lönnqvist, der die Ergebnisse seiner Studie in dem Artikel „Not only assholes drive Mercedes. Besides disagreeable men, also conscientious people drive high-status cars” zusammengefasst hat. Er weist darauf hin, dass Geld nötig ist, um hochwertige Produkte zu kaufen, weshalb Reiche eher teure Autos fahren. „Aber wir haben auch festgestellt, dass sich diejenigen mehr zu hochkarätigen Autos hingezogen fühlen, deren Persönlichkeit als unangenehmer empfunden wurde. Das sind Menschen, die sich selbst oft als überlegen ansehen und dies auch anderen zeigen wollen.“

Auch Gewissenhafte fühlen sich zu Autos mit hohem Status hingezogen

Geprüfte Fachinfos
Jetzt zwei neue Hefte der Zeitschrift lesen.
Hier mehr erfahren.

Ein unerwartetes Ergebnis war jedoch, dass sich auch ein anderer Persönlichkeitstyp zu Autos mit hohem Status hingezogen fühlt: die Gewissenhaften. Solche Menschen sind in der Regel seriös, ehrgeizig, zuverlässig und gut organisiert. Sie kümmern sich um sich selbst und ihre Gesundheit und erbringen oft gute Leistungen. „Der Zusammenhang erklärt sich vermutlich aus der Bedeutung, die sie hoher Qualität beimessen. Alle Automarken haben ein bestimmtes Image, und mit dem Fahren eines zuverlässigen Autos senden sie die Botschaft aus, dass sie selbst zuverlässig sind“, erklärt Lönnqvist. Dieser Zusammenhang wurde sowohl bei Männern als auch bei Frauen festgestellt. Im Gegensatz dazu wurde die Verknüpfung von egozentrischen Persönlichkeitsmerkmalen und hochrangigen Autos nur bei Männern, nicht bei Frauen gefunden. Lönnqvist hat keine klare Antwort darauf. Es könnte sein, dass Autos als Statussymbole für Frauen nicht die gleiche Bedeutung haben.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Lönnqvist, J-E., Ilmarinen, V.-J. & Leikas, S. (2029). Not only assholes drive Mercedes. Besides disagreeable men, also conscientious people drive high‐status cars. International Journal of Psychology. Abstract online verfügbar.

Mehr zu diesem Thema:

Sollten Gewissenhafte in ordentliche Städte ziehen?

Pflichtbewusste bleiben unter Stress gelassener

Gewissenhafte und Lernfreudige bleiben gesünder

Im Themenschwerpunkt „Das (un)organisierte Selbst“ stehen neue Erkenntnisse zu den Themen wie man sich durch passende Ziele langfristig motiviert, welche Gründe es fürs Aufschieben gibt, weshalb Selbstoptimierung oft unzufrieden macht, wie Digitalsysteme das gezielte Vergessen fördern können und wieso Hirndoping nur kurzfristig die Leistung steigert.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.