Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

28. Februar 2020

Gute alte Tageszeitung: Bei Bewerbern auf Platz eins

Lesen Sie hier zwei Ausgaben. Ein erstaunliches Ergebnis: Über die Hälfte (59 Prozent) der Bewerber in Deutschland nutzen regelmäßig regionale Tageszeitungen, um sich über Karriere- und Arbeitsweltthemen zu informieren. Damit sind in diesem Kontext Tageszeitungen das meist genutzte Informationsmedium. Auch überregionale Tageszeitungen werden stark für Karrierezwecke genutzt und erreichen dafür eine Mediennutzung von 44 Prozent. Social Media Kanäle werden dagegen von nur einem Viertel (24 Prozent) genutzt, um sich über Arbeitgeber zu informieren.

1.052 Bewerberinnen und Bewerber befragt

Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie der Arbeitgeberberatung Employer Telling. Für diese befragte das Marktforschungsinstitut Respondi 1052 Menschen, die sich in den letzten beiden Jahren in mindestens einem Bewerbungsverfahren befanden. Auch Hörfunk (26 Prozent) und TV (30 Prozent) werden vergleichsweise wenig genutzt, um sich rund um die Job- und Arbeitgebersuche schlau zu machen. Beim Ranking innerhalb der sozialen Netzwerke schneidet Facebook mit einem Anteil von 38 Prozent am besten ab. Andere Netzwerke wie Instagram (15 Prozent), Snapchat (6 Prozent) oder Twitter (14 Prozent) spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Hohe Nutzung geht über alle Altersklassen hinweg

Die hohe Nutzung klassischer Medien im Karriere-Kontext geht über alle Altersklassen hinweg einher mit dem Wunsch nach mehr Berichterstattung zu Karrierethemen. Immerhin 57 Prozent aller Teilnehmer wünschen sich, dass klassische Medien – von der Tageszeitung über Hörfunksender bis hin zu Online-Angeboten klassischer Medien – mehr über Arbeitsweltthemen berichten. Das fordern beispielsweise knapp die Hälfte der 18–29-jährigen Bewerber und zwei Drittel der 40–49-jährigen. 

Journalistinnen und Journalisten zur Pressearbeit deutscher Arbeitgeber befragt

Geprüfte Fachinfos
Jetzt zwei neue Hefte der Zeitschrift lesen.
Hier mehr erfahren.

Im Rahmen der Employer Telling Studie wurden zusätzlich auch 30 Journalisten renommierter Medien dazu befragt,  wie sie die Pressearbeit deutscher Arbeitgeber wahrnehmen. Das Ergebnis: Zwei Drittel von ihnen finden die PR zu Arbeitgeberthemen schlechter als die zu den Produkten der Unternehmen. Unter anderem monieren die Journalisten werbliche und austauschbare Pressemitteilungen sowie Mängel im Umgang mit der Presse. 

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

www.employer-telling.de

Mehr zu diesem Thema:

Bewerber: Kein Vertrauen in Aussagen der Arbeitgeber

Von ethnologischem Interesse: Bewerber und ihre Gefühle

„Karriere“ spielt als Begriff für Bewerber keine Rolle

Im Themenschwerpunkt „Digital, agil, innovativ“ stehen neue Erkenntnisse zu den Themen warum New Work weder Geheimwaffe noch Allzweckmittel ist, wo Chancen und Grenzen des Holacracy-Konzepts liegen, warum akademische Gründerteams häufig scheitern und wie digitale Führungskompetenz valide gemessen werden kann.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.