Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

6. November 2018

KI bei der Bewerbung: Unbehagen überwiegt

Lesen Sie hier zwei Ausgaben.Bewerber rechnen mit einer wachsenden Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Recruiting. Knapp 80 Prozent gehen davon aus, dass KI die Personalauswahl in Zukunft prägen wird. Das zeigt eine Umfrage des Anbieters für Video-Recruiting Lösungen viasto in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut respondi, bei dem mehr als 1000 Bewerber zu ihrer Wahrnehmung von KI in der Personalauswahl befragt wurden.

Viele Bewerber fühlen sich nicht bereit für neue Technologie

Allerdings fühlt sich kaum jemand bereit für den Einzug dieser neuen Technologien. Etwa zwei Drittel (66,5 Prozent) sehen sich eher schlecht (50,5 Prozent) oder sogar überhaupt nicht (16,1 Prozent) auf diese Veränderung vorbereitet.

Die Teilnehmer wurden auch nach ihrer Meinung zu künstlicher Intelligenz in der Personalauswahl gefragt. Dabei sind 47,3 Prozent der Bewerber skeptisch gegenüber dem Einsatz von KI in beruflichen Auswahlprozessen (17,5 Prozent sogar äußerst skeptisch). Lediglich ein Viertel (24,6 Prozent) der Befragten sieht für sich persönlich einen Mehrwert von KI in der Personalauswahl.

Auch das Alter spielt eine Rolle. Bei den über 60-Jährigen ist fast jeder Dritte (31,6 Prozent) äußerst skeptisch gegenüber KI. Der Anteil sinkt jedoch mit den Altersgruppen konstant und fällt bei den 18- bis 29-Jährigen auf unter elf Prozent.

Konkreten Sinn und Nutzen der Verwendung von KI aufzeigen

Geprüfte Fachinfos
Jetzt zwei neue Hefte der Zeitschrift lesen.
Hier mehr erfahren.

Andererseits steht den Skeptikern auch eine Gruppe von Befürwortern gegenüber. So sagen 25,5 Prozent der Befragten schon heute, dass sie einen Einsatz von KI in Auswahlprozessen sinnvoll finden.

Die skeptische Grundhaltung der Bewerber könne jedoch geändert werden, indem man den konkreten Sinn und Nutzen der Verwendung einer KI aufzeigt. So schätzen etwas mehr als zwei Drittel der Teilnehmer (66,7 Prozent) zum Beispiel Algorithmen zur Analyse des Online-Verhaltens positiv ein, wenn diese dabei helfen, einen passenden Job zu finden. Bei Bewerbern zwischen 18 und 29 Jahren befürworten dies sogar zu 78,3 Prozent. Und 62,4 Prozent der Befragten haben nichts gegen eine Auswertung ihrer Persönlichkeit durch KI, wenn sie sich dadurch gut mit einem neuen Kollegen verstehen würden.

Die Digital Talent Studie zu Trendthemen der HR wird quartalsweise von viasto durchgeführt. Die Befragten waren zwischen 18 und 69 Jahre alt. Alle waren zum Zeitpunkt der Befragung Arbeitnehmer in Deutschland und haben in den vergangenen drei Jahren mindestens einen Bewerbungsprozess gänzlich durchlaufen.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Hier geht es zur Studie

Mehr zu diesem Thema:
Bewerber: Kein Vertrauen in Aussagen der Arbeitgeber
Schlechte Noten für Personalauswahl in deutschen Firmen

Im Themenschwerpunkt „Alles digital?“ stehen neue Erkenntnisse zu veränderter Identitätsbildung durch Digitalisierung, neuen digitalen Feedbackmethoden und Robot Recruiting in der Personalauswahl.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.