Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

1. Februar 2018

Flexible Arbeitszeiten bergen Chancen und Risiken

Lesen Sie hier zwei Ausgaben.Die Arbeitszeiten in Deutschland sind hoch flexibel. Das zeigen nicht nur einschlägige Statistiken zu Abend-, Nacht-, Schicht und Wochenendarbeit. Ein Kausalzusammenhang zwischen dem Trend zur Flexibilisierung und zunehmenden Ausfallzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen ist nicht bewiesen. Dennoch sind sich Psychologen und Gewerkschafter einig, dass die Rahmenbedingungen entscheidend sind, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer von flexiblen Arbeitszeiten profitieren sollen.

Rahmenbedingungen als entscheidender Faktor

„Flexibilisierung hat nicht die Aufgabe, zur Prävention psychischer Erkrankungen beizutragen“, erklärt der Psychologe Dr. Thomas Moldzio von „Moldzio & Partner – Institut für Personalauswahl“ im Gespräch mit „Wirtschaftspsychologie-online“. „Umgekehrt sollten sie auch nicht zu einer wachsenden psychischen Belastung führen.“ Die Rahmenbedingungen sind aus seiner mehrjährigen Erfahrung und Analyse von Modellen reduzierter und flexibler Arbeitszeit der entscheidende Faktor. „Bei reduzierter Arbeitszeit muss das Arbeitspaket ebenfalls reduziert werden; bei flexibler Arbeitszeit helfen Regeln, wie sie einige Unternehmen bereits eingeführt haben.“ Dazu gehöre z.B., dass nach 22 Uhr Arbeit am Computer unmöglich gemacht wird, weil der Server abgestellt ist. Überall, wo Mitbestimmung existiere, werde auf solche Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer bereits Wert gelegt.

Verantwortung auch auf Arbeitnehmerseite

Thomas Moldzio sieht jedoch auch eine Verantwortung auf Arbeitnehmerseite. „Die Chance, z.B. teilweise oder überwiegend von zu Hause aus zu arbeiten, erlaubt eine freie Gestaltung von Arbeitszeiten. Dafür ist der Arbeitnehmer vor allem selbst verantwortlich.“ Der Einzelne könne Zeitfenster passend zu seiner biologischen Uhr und zu persönlichen Verpflichtungen z.B. bei der Kindesbetreuung wählen. Gestalte er seinen Arbeitstag bewusst, handle er sowohl im eigenen als auch im Unternehmensinteresse. Auch Firmen wollten gesunde und leistungsfähige Angestellte. Bewusste Gestaltung sieht Thomas Moldzio z.B. in der selbstständigen Begrenzung der Arbeitszeit und auch in der Wahl des Arbeitsplatzes zu Hause, der sich – wenn irgend möglich – nicht am Esstisch der Familie befinden sollte.

Gesetzliche Regelungen notwendig?

Gesetzliche Regelungen hält der Psychologe in diesem Zusammenhang für eher kontraproduktiv. Er fürchtet ein zu rigides Regelwerk, dass am Ende die Vorteile der Flexibilisierung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber beseitigen würde. „Flexibilisierung ist ein Commitment-Thema, bei dem abzuwägen ist, wo Kontrolle und wo Schutz erforderlich ist. Im Moment wird Flexibilisierung noch oft missverstanden als Vermeidung von Kontrolle durch den Arbeitnehmer.“ Umgekehrt würden Mitarbeiter bisweilen glauben, sie müssten doppelt gut arbeiten, weil das Unternehmen ihnen die Vereinbarkeit z.B. von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten erleichtert hat. „Von der Wunschvorstellung der Achtsamkeit auf allen Seiten sind wir noch ein ganzes Stück entfernt.“

Überstunden und Psychische Belastung

Der wissenschaftliche Rechercheservice der Hans-Böckler-Stiftung verweist in einer Pressemitteilung zum Thema Flexibilisierung darauf, dass nach Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Jahr 2016 insgesamt 820 Millionen bezahlte und noch einmal 941 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet wurden. Gleichzeitig sei für viele Beschäftigte die psychische Belastung durch ihre Arbeit gestiegen, daraus resultierende Krankheitsbilder verursachten zunehmend mehr Fehltage.

Geprüfte Fachinfos
Jetzt zwei neue Hefte der Zeitschrift lesen.
Hier mehr erfahren.

„Das zeigt: Wir brauchen nicht noch mehr Entgrenzung von Arbeitszeiten, sondern Reformen, die auch den Beschäftigten einen größeren Anteil an ‚Flexibilitätsrendite‘ bringen“, sagt Dr. Yvonne Lott, Arbeitszeitexpertin der Stiftung. Anforderungen der Arbeit sowie private Verpflichtungen und Bedürfnisse verlässlich unter einen Hut bringen zu können, sei unerlässlich für Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Arbeitgeber sollten Möglichkeiten auch für zeitweilige Anpassungen der Arbeitszeit bieten und für ausreichend Personal sorgen, damit Vertretungen wirklich klappen. Zudem weist die Forscherin auf ein bislang ungelöstes Problem hin: Flexible Arbeitszeiten können zum Problem für die Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt werden, wenn sie nur von bestimmten Beschäftigtengruppen genutzt werden und gleichzeitig negative Konsequenzen für das berufliche Fortkommen haben. Erst wenn flexible Arbeitszeiten unabhängig von Geschlecht, Qualifikation oder Hierarchiestufe zur Normalität würden, ließen sich Nebenwirkungen wie die Verstärkung sozialer Ungleichheiten abstellen. Deshalb plädiert sie dafür, Möglichkeiten zur Arbeitszeitanpassung tariflich zu regeln.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:
Pressemitteilung zu flexiblen Arbeitszeiten
WSI-Studie zu Termindruck, Arbeitsverdichtung und Stress

Mehr zu diesem Thema:
Geschlechtsspezifische Folgen flexibler Arbeitsarrangements
Frauen arbeiten häufiger in Teilzeit

Im Themenschwerpunkt „Talente finden und fördern“ stehen neue Erkenntnisse zu Big Data bei der Personalauswahl, Active Sourcing, Innovationsfähigkeit als Wettbewerbsvorteil und Talentmanagement.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.