Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

28. Oktober 2016

Ausgegrenzte sind mit ihrem Leben unzufrieden

Arbeitslose, Berufsunfähige und Arme sind mit ihrem Leben weniger zufrieden als Menschen, die nicht von dieser Ausgrenzung betroffen sind. Das zeigt eine neue Wohlbefindensstudie aus der Schweiz.

Allgemein glücklich

Lesen Sie hier zwei Ausgaben.Für den jüngst erschienen „Sozialbericht 2016: Wohlbefinden“ wertete das Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften mehrere Datenbanken zur Lebenszufriedenheit in der Schweiz aus. Der Bericht wurde vom Schweizerischen Nationalfond unterstützt. Die Hauptergebnisse:

Die Schweizer waren allgemein sehr glücklich. Sie waren mit dem Bildungssystem im Land zufrieden, mit ihrer Arbeit und den Arbeitsbedingungen. Außerdem stimmte bei den meisten das soziale Umfeld.

Viele Jahre unzufriedener

Ausgegrenzte waren unzufrieden. Drei Formen der Ausgrenzung machten es wahrscheinlicher, dass eine Person allgemein weniger Lebenszufriedenheit verspürte: 1) Arbeitslosigkeit, 2) Berentung wegen Berufsunfähigkeit und 3) Armut. Die Unzufriedenheit blieb über Jahre bestehen, sodass die Herausgeber schlussfolgern: „An Armut und Ausgrenzung gewöhnt man sich nicht.“

Reiche waren nicht zufriedener. Sie waren zwar mit ihren Finanzen zufriedener als Einkommensschwächere. Aber ihre allgemeine Lebenszufriedenheit war nicht größer.

Glückfaktor Beziehung

Geprüfte Fachinfos
Jetzt zwei neue Hefte der Zeitschrift lesen.
Hier mehr erfahren.

Ein Partner beugte Unzufriedenheit vor. Menschen mit Partner waren fröhlicher und seltener traurig als Alleinstehende. Verheiratete fühlten sich besser als Geschiedene oder Verwitwete.

Die Forscher resümieren: „Armut, Arbeitslosigkeit und andere Formen der Ausgrenzung beeinträchtigen das persönliche Wohlbefinden.“

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Franziska Ehrler, Felix Bühlmann, Peter Farago, François Höpflinger, Dominique Joye, Pasqualina Perrig-Chiello & Christian Suter (Hrsg.). (2016). Sozialbericht 2016: Wohlbefinden. Zürich: Seismo.

Mehr zu Arbeitslosigkeit und Armut: Hier zwei neue Ausgaben der Wirtschaftspsychologie aktuell bestellen.

Wer arme Eltern hat, geht auf schlechtere Schulen und ist später seltener Vorgesetzter.

Bei einer Befragung von Älteren kam heraus, dass Weisheit zufriedener machte.

Lesen Sie im Themenschwerpunkt „Gefühle managen“ Fakten zu Gefühlswahrnehmung, Empathie, Emotionsarbeit, Charakter, Berufung, Büro-Freundschaften und Wohlbefinden.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.