Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

30. März 2016

50 Prozent würden sich per Handy bewerben

Nur sieben Prozent haben sich bisher mit dem Smartphone beworben. Allerdings würden es rund 50 Prozent tun, wenn sie wüssten, wie und wo. Das ist das Ergebnis der Studie „Mobile Bewerbung“, die die Hochschule RheinMain und das Karriereportal Jobware durchführten. Dabei wurde eine Marktanalyse von 30 Unternehmen, 21 Jobbörsen-Apps und 14 Karriereseiten durchgeführt. Außerdem füllten 382 Studierende einen Fragebogen aus. Weitere Ergebnisse:

Mobile Bewerbung gewünscht

Alle Hefte im ÜberblickZeitgemäß mobil. Diejenigen, die sich eine Bewerbung per Smartphone vorstellen können, finden eine solche Bewerbungsmöglichkeit zeitgemäß (79 Prozent), setzen diese bei innovativen Arbeitgebern voraus (55 Prozent) und wollen sie auch häufiger angeboten bekommen (61 Prozent).

Mögliche Hürden. Probleme sehen die Befragten bei den Möglichkeiten, sich selbst zu präsentieren (47 Prozent), und der Akzeptanz bei Personalabteilungen (45 Prozent). Hürden ergeben sich auch dadurch, dass 67 Prozent den klassischen Lebenslauf und 56 Prozent das Anschreiben weiter als wichtige Bewerbungsunterlagen einstufen. Eine mobile Bewerbungsmöglichkeit setzt also auch neue Bewerbungsformulare voraus.

Digitale Leistungsbremsen

Negative Erfahrungen gemacht. Diese Einschätzungen gehen mit entsprechenden Erfahrungen einher. Nur 24 Prozent der Deutschen meinen: „Meine Nutzung digitaler Medien in den letzten 12 Monaten hat allgemein die Qualität meines Berufslebens verbessert.“ Weltweit stimmen dem 50 Prozent zu.

Hemmende Mitmachmedien. Nur 14 Prozent der Deutschen meinen, dass sie durch die Nutzung von Facebook, Whatsapp, Youtube etc. leistungsfähiger geworden sind („Work-Effectiveness“), weltweit hingegen 42 Prozent. Für 19 Prozent der deutschen Befragten wirken sich soziale Medien negativ auf die Arbeit aus (weltweit 14 Prozent).

Ein Klick, weniger Zeit

Geprüfte Fachinfos
in zwei neuen Ausgaben der Zeitschrift lesen –
mit 30% Preisvorteil.
Hier mehr erfahren.

Ein-Klick-Bewerbung. 79 Prozent der Teilnehmer würden sofort die mobile Bewerbung nutzen, wenn gerade ein Computer zur Verfügung steht. 61 Prozent setzen mobil optimierte Stellenanzeigen voraus. 57 Prozent sind grundsätzlich daran interessiert, sich mit einem Klick zu bewerben.

Weniger als eine Stunde. Bisher benötigt die Hälfte der Jobsuchenden zwischen ein und drei Stunden für eine Bewerbung. Nur 17 Prozent der Befragten schaffen es in weniger als einer Stunde. 71 Prozent der Teilnehmer geben an, maximal fünf Bewerbungen pro Bewerbungsphase versandt zu haben. Mobile Bewerbungen könnten die Vorbereitungszeit verkürzen und auch zu mehr Bewerbungen führen.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Die meisten Angestellten sitzen in der Firma und nicht außerhalb. Dennoch arbeiten 39 Prozent von ihnen mit Smartphones.

Neun von zehn Führungskräften fühlen sich durch ihr Smartphone gestresst.

Im Themenschwerpunkt „Die Psyche des Chefs“ sind neue Erkenntnisse zu Managercharakter, dunkler Triade der Persönlichkeit, emotionaler Kompetenz, Humor, Ärger, und Selbstzweifeln zusammengetragen.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.

Seminare zu Personalmanagement oder Führung bietet die Deutsche Psychologen Akademie an.