Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

22. Februar 2016

Gruppenzugehörigkeit entspannt

Wer sich einer Kleingruppe zugehörig fühlt, lässt sich nicht stressen und hat weniger Cortisol im Speichel, so die Folgerung einer neuen Untersuchung an angehenden Sportstudenten.

Kugelstoßen in Kleingruppe

Alle Hefte im ÜberblickEin Forscherteam um Charlene Ketturat von der Universität Hildesheim hat 85 junge Leute untersucht, die einen eintägigen Aufnahmetest fürs Sportstudium machten. Sie wurden in Gruppen zu je zehn Personen im Schwimmen, Turnen, Basketball, Badminton, Kugelstoßen und Dreikilometerlauf geprüft. Vor den Tests gaben sie an, wie stark sie sich der Gruppe zugehörig fühlten und wie gestresst sie waren. Nach den Tests wurde das Stresshormon Cortisol im Speichel gemessen. Die Ergebnisse finden sich im Personality and Social Psychology Bulletin.

Meine Gruppe, mein Cortisol

Obwohl sich die Kleingruppen erst am Tag der Untersuchung gebildet hatten, waren die Teilnehmer weniger gestresst und hatten weniger Cortisol im Speichel, je mehr sie sich als Teil der Gruppe empfanden. Dieser Zusammenhang wurde bei der gleichen Person mit unterschiedlichem Zugehörigkeitsgefühl im Tagesverlauf gefunden (Within-Person-Auswertung). Wenn man nach Gruppen mit starkem und schwachem Zugehörigkeitsgefühl unterschied (Between-Person-Auswertung), zeigte sich der Zusammenhang aber nicht.

Gruppenidentifikationsschlüssel

Geprüfte Fachinfos
in zwei neuen Ausgaben der Zeitschrift lesen –
mit 30% Preisvorteil.
Hier mehr erfahren.

Andreas Mojzisch, einer der Forscher, schlussfolgert: „Das Ausmaß, in dem wir uns mit Gruppen identifizieren, sei es am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, ist ein Schlüssel für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.“

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Charlene Ketturat, Johanna U. Frisch (University of Hildesheim), Johannes Ullrich (University of Zurich), Jan A. Häusser (University of Hildesheim), Rolf van Dick (Goethe University Frankfurt) & Andreas Mojzisch (University of Hildesheim). (2016). Disaggregating Within- and Between-Person Effects of Social Identification on Subjective and Endocrinological Stress Reactions in a Real-Life Stress Situation [Abstract]. Personality and Social Psychology Bulletin, 42, 147-160.

Frauen sind in Netzwerken Rollenchampions, Männer hingegen statusbezogen.

Mitarbeiter, die hochengagiert sind und anderen häufig helfen, bringen das ganze Team voran.

Im Themenschwerpunkt „Umgang mit Umbrüchen“ geht es um Veränderungen, Wandlungskompetenz, Mitarbeiterführung, Willensstärke, Unternehmenskultur und Karrierewechsel.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.