Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

28. Dezember 2015

Glücklicher ohne Facebook

Eine Hälfte von 1.095 Facebook-Usern verzichtete eine Woche lang auf das soziale Netzwerk, die andere nutzte es wie gewohnt. Ergebnis: Facebook-Abstinente wurden glücklicher, Facebook-Nutzer waren gestresst und neidisch.

Eine Woche verzichten

Alle Hefte im ÜberblickMacht Facebook-Entzug glücklicher? Dänische Wissenschaftler des Happiness Research Institutes in Kopenhagen wollten herausfinden, wie sich die Nutzung von Facebook auf das Wohlbefinden auswirkt. 1.095 Facebook-User machten bei dem Test mit. Eine Hälfte verzichtete eine Woche lang auf Facebook, die andere nutzte das soziale Netzwerk wie gewohnt weiter. Dabei gehörte für 94 Prozent aller Teilnehmer die Facebook-Nutzung zur täglichen Routine.

Glücklicher, geselliger

Glückliche Facebook-Abstinente. Nach sieben Tagen wurden beide Gruppen zu ihrem Befinden befragt. Die Offline-Gruppe fühlte sich glücklicher, weniger traurig und weniger einsam. Die Teilnehmer berichteten über ein signifikant höheres Ausmaß an Zufriedenheit mit ihrem Leben. Sie hatten ihre sozialen Aktivitäten erhöht und waren zufriedener mit ihrem sozialen Leben. Sie berichteten über weniger Konzentrationsprobleme, hatten das Gefühl, weniger Zeit nutzlos verschwendet zu haben, und hielten sich für deutlich präsenter als die Facebook-Nutzer.

39 Prozent unglücklicher

Geprüfte Fachinfos
in zwei neuen Ausgaben der Zeitschrift lesen –
mit 30% Preisvorteil.
Hier mehr erfahren.

Gestresste, neidische Facebook-Nutzer. Die Facebook-Nutzer waren dagegen mit einer Wahrscheinlichkeit von 55 Prozent eher gestresst. Dabei spielte Neid eine wichtige Rolle. So gaben fünf von zehn Facebook-Nutzern an, dass sie neidisch auf die tollen Erlebnisse waren, die andere auf Facebook posteten. Einer von drei blickte neidvoll darauf, wie glücklich andere auf Facebook waren. Der Effekt des sozialen Vergleichs führte dazu, dass sich Facebook-Nutzer mit einer Wahrscheinlichkeit von 39 Prozent weniger glücklich fühlten als ihre Freunde.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Morten Tromholt, Marie Lundby, Kjartan Andsbjerg & Meik Wiking (2015). The Facebook Experiment: Does Social Media Affect the Quality of our Lives? [PDF]. Copenhagen: Happiness Research Institute.

Hier geht’s zum Themenschwerpunkt „Umgang mit Umbrüchen“, in dem es um Veränderungen, Wandlungskompetenz, Mitarbeiterführung, Willensstärke, Unternehmenskultur und Karrierewechsel geht.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.