Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

3. März 2014

Coaching-Umfrage: konkrete Tipps sind wichtig

Coaches nehmen ein Stundenhonorar von durchschnittlich 161 Euro und bestreiten einDrittel ihrer Tätigkeit mit Coaching. Veränderungsfaktoren im Coaching sind Fragen,Ressourcenaktivierung, Wertschätzung und Zielklärung. Den Coaching-Klienten sind zudem konkrete Tipps wichtig, wennes um nachhaltige Veränderung geht. Das sind zentrale Ergebnisse der neuen Coaching-Umfrage.

452 Coaches und 103 Klienten befragt

Geprüfte Fachinfos
im Schnupper-Abo
der Zeitschrift: mit ausgewählten Themen, Experten, Praxistipps
und 30% Preisvorteil.
Erfahren Sie hier mehr.

Die Coaching-Umfrage wurde vom Diplom-Psychologen Jörg Middendorf, Leiter des BCO – Büro für Coaching und Organisationsberatung, durchgeführt. Bereits seit 2002 werden dabei jährlich Daten zum Coaching-Markt in Deutschland erhoben. In der aktuellen Studie wurden neben Coaches (insgesamt 452) erstmals auch Coaching-Klienten befragt (insgesamt 103). Die wichtigsten Ergebnisse:

Ergebnisse: Honorar, Berufserfahrung, Wirkfaktoren

Stundenhonorar von 161 Euro. Das durchschnittliche Stundenhonorar bleibt mit durchschnittlich 161 Euro auf einem hohen Niveau, kann aber nicht ganz das Hoch von 165 Euro im Vorjahr halten. Hier gibt es aber Unterschiede, je nachdem, wer das Coaching bezahlt. Bei Privatpersonen liegt der Durchschnitt für eine Coaching-Stunde bei 124 Euro. Zahlt das Unternehmen, was bei 60 Prozent der Coachings der Fall ist, sind es 183 Euro.

Alle Hefte im Überblick9 Jahre Coach. Coaches arbeiten im Durchschnitt bereits 9 Jahre als Coach. Sie haben im Mittel rund 17 Jahre Berufserfahrung, bevor sie als Coach tätig wurden. 36 Prozent sind Freiberufler, 28 Prozent selbständig mit eigener Firma.

Coaching ist Nebenjob. Coaching bleibt weiterhin ein Nebenjob. Der Anteil von Coaching an der Jahresarbeitszeit liegt durchschnittlich bei einem Drittel.

Zehn Coachings im Jahr. 30 Prozent und damit die meisten Coaches führen bis zu zehn Coaching-Prozesse im Jahr durch. 23 Prozent führen elf bis 20 Coaching-Prozesse durch. Ein Coaching-Prozess dauert im Schnitt elf Stunden.

Kriterien zur Auswahl des Coaches. Die wichtigsten drei sind aus Sicht der Klienten:

Veränderungsfaktoren des Coachings. Hier stimmen die Meinungen von Coaches und Klienten überein. Für beide Gruppen sind folgende Faktoren am wichtigsten, um nachhaltige Veränderung zu ermöglichen:

Tipps sind Klienten wichtig. Ein Veränderungsfaktor, der Klienten besonders wichtig ist, sind „Tipps und konkrete Hinweise“, die Coaches geben. Coaches, die sich damit häufig zurückhalten, sind diese nicht so wichtig.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2014. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Jörg Middendorf, BCO – Büro für Coaching und Organisationsberatung  (Hrsg.). (2014). Die Ergebnisse der Umfragen seit 2002. Frechen-Königsdorf: Herausgeber.

Zur Ausgabe "Arbeitswelt der Vielfalt"

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv