Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

16. April 2013

Die meisten sehen es gelassen, wenn der Kollege aufsteigt

Die Mehrheit der Österreicher hat kein Problem damit, wenn die Kollegin oder der Kollege zum eigenen Chef befördert wird. Das ist das Ergebnis einer neuen repräsentativen Studie. Allerdings sehen Frauen den Aufstieg von Kollegen weniger gelassen als Männer.

1.000 Österreicher befragt

Die Studie wurde von der GfK Austria Sozial- und Organisationsforschung durchgeführt, einem österreichischen Marktforschungsinstitut, das zur GfK-Gruppe gehört (GfK steht für „Gesellschaft für Konsumforschung“). Befragt wurden 1.000 Österreicher ab 16 Jahren in einer repräsentativen Erhebung, die die gesamte österreichische Gesellschaft abbildet. Gefragt wurde, wie man sich fühle, wenn ein Kollege zum eigenen Chef befördert würde. Die Ergebnisse:

Beförderung wird großzügig gesehen

Die Mehrheit hat kein Problem mit der Beförderung von Kollegen. 81 Prozent finden es okay, wenn der Kollege zur eigenen Chefin wird, vorausgesetzt er oder sie ist qualifiziert.

Frauen fühlen sich häufiger zurückgesetzt. 30 Prozent der Frauen fühlen sich zurückgesetzt, wenn eine Kollegin Vorgesetzt wird. 27 Prozent von ihnen missfällt es, wenn ein Kollege eine Beförderung erhält.

Männer sehen Beförderung großzügiger. Nur 18 Prozent der Männer fühlen sich zurückgesetzt, wenn eine Kollegin aufsteigt. 17 Prozent von ihnen gönnen es Kollegen nicht, die Chef werden.

Am häufigsten wird auf Beförderung von Kollegen konstruktiv reagiert. Wie reagieren die Befragten konkret darauf, wenn nicht sie selbst, sondern der Kollege Chef wird? Folgende Verhaltensweisen wurden mit abnehmender Häufigkeit genannt:

Die meisten reagieren also vorwiegend konstruktiv auf die Beförderung eines Kollegen.

Dass es Frauen häufiger bedauern, wenn nicht sie, sondern die Kollegin aufsteigt, zeige, dass sie noch immer stärker um eine Führungsposition kämpfen müssen als Männer – so Angelika Kofler, Leiterin der GfK Austria.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

GfK Austria (Hrsg.). (2013). Männer sehen neue Vorgesetzte entspannter. Wien: Herausgeber.

Auswirkungen einer Beförderung

Beförderte sind zufriedener

Zur Ausgabe "Besser managen"

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv