Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

7. März 2011

Neues zum Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Arbeitsleistung

Huy Le von der TUI University und Kollegen zeigen in einem Beitrag im Journal of Applied Psychology, dass Persönlichkeit und Leistung einen umgekehrt U-förmigen Zusammenhang haben und keinen direkt proportionalen, wie bislang vielfach angenommen.

Daten aus Studien für Testverfahren

Die Forscher werteten Daten aus Entwicklungsstudien von Testverfahren aus und griffen sich die beiden Persönlichkeitsmerkmale emotionale Stabilität (Ausgeglichenheit oder Neurotizismus) und Gewissenhaftigkeit heraus. Warum gerade diese beiden? Weil diese Persönlichkeitseigenschaften bislang noch am besten beruflichen Erfolg vorhersagten.

Ein Optimum an Ausgeglichenheit und Gewissenhaftigkeit

Sie fanden heraus, dass es für die meisten Jobs ein Optimum an Ausgeglichenheit und Gewissenhaftigkeit gab, mit dem eine Person am leistungsfähigsten war. Eine sehr große oder geringe Ausprägung der beiden Merkmale war für beruflichen Erfolg eher abträglich. Außer bei sehr komplexen und anspruchsvollen Jobs. Hier stieg eher die Leistung mit zunehmendem Stabilitäts- und Gewissenhaftigkeitswert an.

Geringe Zusammenhänge

Allerdings waren die Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Leistung insgesamt gering. So klärte emotionale Stabilität nur zu rund 4%, Gewissenhaftigkeit zu rund 3% die unterschiedlichen Arbeitserfolge der Personen auf. Ein Ergebnis, das mit der Meta-Analyse von Murray Barrick und Michael Mount (1991) übereinstimmt, welcher zufolge nur Gewissenhaftigkeit – und selbst das eher schlecht als recht – Arbeitsleistung über alle Berufsgruppen hinweg vorhersagte.

Wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Weiterführende Informationen:

Huy Le [TUI University], In-Sue Oh [Virginia Commonwealth University], Steven B. Robbins [ACT Inc.], Remus Ilies [Michigan State University], Ed Holland [Iowa Department of Administrative Services], Paul Westrick [University of Iowa] (2011). Too Much of a Good Thing: Curvilinear Relationships Between Personality Traits and Job Performance (Abstract). Journal of Applied Psychology, Vol. 96, No. 1, 113-133.

Barrick, M. R., & Mount, M. K. (1991). The Big Five personality dimensions and job performance: A meta-analysis (Abstract). Personnel Psychology, 44, 1-26.

Lernen von Klaus Moser: subjektive Arbeitsleistung

Lernen von Thomas Ng: Sagt die Ausbildung die Arbeitsleistung voraus?

Schlechter Schlaf beeinträchtigt die Arbeitsleistung

Was bringt emotionale Intelligenz im Job?

Lernen von Murray R. Barrick: Persönlichkeit und Arbeitsleistung

Arbeitet man schlechter, wenn man nicht über sein Gehalt reden darf?

Psychologisches Kapital

Zur Ausgabe "Projekte managen"

Zur Ausgabe "Besser durch Beratung"

Zur Vorschau der nächsten Ausgaben

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv