Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

22. Februar 2011

Intelligenztests führen zu Privilegierung

Neue Forschungen der Rotterdam School of Management (RSM) lassen Zweifel daran aufkommen, dass allein ein hoher Intelligenzquotient (IQ) für bessere Leistungen verantwortlich ist.

Privilegierung durch hohen Intelligenzquotienten

So weisen Eliza Byington und Will Felps in einem Artikel in der letzten Ausgabe von Research in Organizational Behavior darauf hin, dass der Einsatz von Intelligenztests bei der Aufnahme an Schulen und Universitäten vor allem zu einer Privilegierung der „Klügeren“ beiträgt.

Wer einen hohen IQ hat, der hat auch Zugang zu besseren Ressourcen wie besseren Schulen oder Universitäten. Die Folge: Die Kluft zwischen den Chancen und Leistungen jener mit hohem und niedrigerem IQ vergrößert sich.

Byington und Felps legen damit eine soziologische Erklärung für den Zusammenhang zwischen IQ und Arbeitsleistung vor: Intelligente leisten nicht mehr durch ihr kognitives Vermögen, sondern durch andere Fähigkeiten, die sie durch privilegierten Zugang (Bildung, Förderung, Motivation) aufbauen konnten.

Schwächerer Zusammenhang zwischen
Arbeitsleistung und Intelligenz

Unternehmen, die Intelligenztests bei der Bewerberauswahl nutzen, stützen sich dabei auf Studien, die auf einen engen Zusammenhang zwischen dem Intelligenzquotienten und der Arbeitsleistung hindeuten. Diese Studien wurden jedoch vor allem in Nordamerika und Westeuropa durchgeführt.

Neuere Untersuchungen aus dem Mittleren Osten und aus China zeigen dagegen eine wesentlich schwächere Korrelation zwischen IQ und Leistung. Im globalen Wettbewerb um Talente ist es daher ratsam, Bewerber aus anderen Kulturkreisen nicht ausschließlich aufgrund ihres IQ-Wertes auszuwählen.

Wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Weiterführende Informationen:

Eliza Byington & Will Felps (2011). Why do IQ scores predict job performance?: An alternative, sociological explanation (Abstract). Research in Organizational Behavior, 30, 175-202.

Jochen Kramer (2009). Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland (Dissertation).

Lernen von Klaus Moser: subjektive Arbeitsleistung

Lernen von Thomas Ng: Sagt die Ausbildung die Arbeitsleistung voraus?

Schlechter Schlaf beeinträchtigt die Arbeitsleistung

Was bringt emotionale Intelligenz im Job?

Lernen von Murray R. Barrick: Persönlichkeit und Arbeitsleistung

Arbeitet man schlechter, wenn man nicht über sein Gehalt reden darf?

Psychologisches Kapital

Zur Ausgabe "Projekte managen"

Zur Ausgabe "Besser durch Beratung"

Zur Vorschau der nächsten Ausgaben

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv