Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

19. Januar 2011

Persönlichkeit und Jobsituation sagen Karrierewechsel voraus

Sally Carless und Jessica Arnupa von der Monash University in Australien haben untersucht, welche Faktoren einen Karrierewechsel voraussagen und was sich nach einem solchen Wechsel ändert. Ihre Ergebnisse sind im Journal of Vocational Behavior erschienen.

Mehrere tausend Personen untersucht

Sie werteten dazu die Daten des Panels „Household, Income and Labour Dynamics in Australia (HILDA)“ aus. Die Teilnehmer füllten zwischen 2001 und 2006 jährlich einen Fragebogen zu ihrer beruflichen Situation aus.

Die erste Stichprobe, die die Forscherinnen daraus untersuchten, umfasste 4.547 Personen. Sie sattelten in den letzten Jahren beruflich um und wurden vor ihrem Jobwechsel zu ihrer Persönlichkeit und Jobsituation befragt.

In der zweiten Stichprobe waren 1.467 Personen versammelt, bei denen die Folgen ein Jahr nach dem Berufswechsel überprüft wurden.

Was ist ein Karrierewechsel?

Unter Karrierewechsel verstehen die Autorinnen einen Wechsel in einen neuen Beruf oder in ein neues Fachgebiet, bei dem neue Fähigkeiten meist durch eine Weiterbildung erworben wurden.

Beispiele: ein Ingenieur wird Buchhalter, ein Rechtsanwalt wird Sozialarbeiter oder ein Lehrer wird Personalsachbearbeiter.

Einflussfaktoren und Folgen

Die Analysen zeigen, dass ein Karrierewechsel wahrscheinlicher war:

Die Arbeitszufriedenheit und das Einkommen sagten den Berufswechsel nicht voraus.

Nach einem Jahr berichteten die Jobwechsler über eine größere Arbeitszufriedenheit, einen sichereren Job und weniger Wochenarbeitsstunden.

Repräsentative Längsschnittstudie

Die Studie ist eine der wenigen Längsschnittstudien, die zum Karrierewechsel vorliegen. Die Stichprobe ist groß und repräsentativ.

Zudem wurden erstmals die Auswirkungen von Persönlichkeitsfaktoren des Big-Five-Modells (Offenheit und Extraversion) auf den konkreten Jobwechsel untersucht.

Das macht die Ergebnisse besonders aussagekräftig.

Wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Weiterführende Informationen:

Sally A. Carless & Jessica L. Arnupa (2011). A longitudinal study of the determinants and outcomes of career change. Journal of Vocational Behavior, 78, 80-91.

Marci Alboher (2007). Shifting careers: A global view of reinventing careers. The New York Times online.

Gerti Schön (2003). Berufswechsel: Noch mal von vorn! Zeit online.

Mehr zu Karriere und Beruf

Lernen von Sarah Hampson: Ursprünge der Berufswahl in der Kindheit

Kluge Wünsche

Ein Jahr lang im Arbeitsparadies

Arbeitsbelastung – aber richtig!

Kulturelle Werte bei der Arbeit

Zur Ausgabe "Projekte managen"

Zur Ausgabe "Besser durch Beratung"

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv