Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell
Lernen von Ann Marie Ryan: Verzerrungstendenzen bei der Personalauswahl

7. August 2008
Ann Marie Ryan, Professorin an der University of Illinois at Chicago beschäftigt sich u.a. mit Verzerrungstendenzen bei der Personalauswahl. 2006 hat sie zusammen mit Lynn McFarland ein Modell zur Frage überprüft, wie Bewerber im Auswahlprozess täuschen – veröffentlicht im Journal of Applied Social Psychology. Die Intention zu Täuschen steht danach in direktem Zusammenhang mit täuschendem Verhalten, z.B. in psychometrischen Testverfahren bewusst falsche Angaben zu machen. Hingegen wurden nur schwache Zusammenhänge zwischen der Lügen-Intention und jenen Variablen gefunden, die eine Absicht normalerweise formen: die Einstellung, die subjektive Norm und die wahrgenommene Verhaltenskontrolle hinsichtlich Täuschung.

In einer Studie im Journal of Management von 2004 untersuchte sie, ebenfalls zusammen mit Lynn McFarland, wie sich die Hautfarbe auf die Bewerberauswahl auswirkt. Sie konnten dabei auf einen Pool von über 1.300 Polizeibewerbern zurückgreifen, die im mehrstufigen Auswahlprozess jeweils mehrere Interviews nacheinander absolvierten. Die Hauptergebnisse: Die Bewertergruppen, die vorwiegend mit Weißen besetzt waren, gaben tendenziell bessere Ratings ab als die Bewertergruppen, in denen vorwiegend Afroamerikaner saßen. Zudem gab es einen Interaktionseffekt. Danach beurteilten die Interviewer mit schwarzer Hautfarbe schwarze Bewerber besser als weiße, aber nur dann, wenn in der Auswahlkommission insgesamt mehr Schwarze als Weiße saßen. Für diese Publikation bekamen die Autorinnen 2004 übrigens den Best Article Award des Journal of Management. Mehr zu Ann Marie Ryan.

Quelle: Journal of Management

Zum Archiv