Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Lernen von Julie McCarthy

Unterstützung lindert Arbeitsangst

10. Dezember 2015

In einer Befragung kam heraus, dass ängstliche Polizeibeamte weniger leistungsfähig waren, weil die Angst sie erschöpfte. Unterstützung im Team linderte die Folgen der Arbeitsangst. Wer helfende Chefs oder Kollegen hatte, blieb trotz Angst einigermaßen gelassen und leistungsfähig.

267 kanadische Polizeibeamte befragt

Alle Hefte im Überblick Ein Forscherinnenteam um Julie McCarthy von der University of Toronto-Scarborough hat 267 Polizeibeamte der „Royal Canadian Mounted Police“, deren Vorgesetzte und 154 ihrer Kollegen zu Arbeitsangst, Erschöpfung und Arbeitsleistung befragt. Die Ergebnisse der Befragung stehen in der Online-First-Ausgabe des Journal of Applied Psychology.

Die Polizisten gaben ihre Arbeitsplatzangst und drei Monate später ihre emotionale Erschöpfung an. Die Vorgesetzten und Kollegen schätzten ein, wie sie die Polizisten unterstützten. Die Chefs schätzten außerdem die Arbeitsleistung der Beamten ein. Die Hauptergebnisse:

Hilfe war Angstpuffer

Angst wirkte über Erschöpfung. Polizisten, die eine stärkere Arbeitsangst hatten („Ich fühle mich erdrückt von Gedanken, meine Arbeit schlecht zu machen.“), wurden von ihren Chefs in puncto Leistung schlechter bewertet. Der vermittelnde Wirkfaktor war dabei die gefühlte Erschöpfung („Am Ende eines Arbeitstages fühle ich mich erschöpft.“). Wer viel Angst hatte, war erschöpft und wurde dadurch leistungsschwächer.

Soziale Unterstützung linderte die Folgen der Angst. Wenn Chefs und Kollegen die Polizeibeamten unterstützten – Vorgesetzter und Kollege stimmte beispielsweise der Aussage zu: „Ich nutze meinen Einfluss, um dem Mitarbeiter zu helfen, seine Probleme bei der Arbeit zu lösen.“ – pufferte das die Angst der Polizisten. Ängstliche Beamte fühlten sich mit helfenden Kollegen weniger erschöpft, und ihre Leistung brach nicht ein.

Mehr auf Hobbys achten

Geprüfte Fachinfos
in zwei neuen Ausgaben der Zeitschrift lesen –
mit 30% Preisvorteil.
Hier mehr erfahren.

Ständige Angst bei der Arbeit erschöpft also und führt so zu Leistungseinbußen. Diese lassen sich verhindern, wenn ängstliche Mitarbeiter von Kollegen unterstützt werden. Ängstlichen Mitarbeitern empfehlen die Autoren daher:

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Julie M. McCarthy, John P. Trougakos (University of Toronto-Scarborough) & Bonnie Hayden Cheng (Hong Kong Polytechnic University). (2015). Are Anxious Workers Less Productive Workers? It Depends on the Quality of Social Exchange [Abstract]. Journal of Applied Psychology, Online First Publication.

In einer neuen Übersichtsarbeit stellten sich acht psychische Arbeitsbelastungen als Risikofaktoren für Depressionen, Angststörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Typ-2-Diabetes heraus

Im Schwerpunkt „Kontakt und Beziehung“ werden neue Ergebnisse zu emotionaler Intelligenz, Mitarbeitergesprächen und inspirierenden Arbeitsbeziehungen vorgestellt.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.