Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Lernen von Adam Alter

Veränderungsdrang vor runden Geburtstagen

16. April 2015

Alle Hefte im Überblick

Wenn ein runder Geburtstag näher rückt, suchen Menschen verstärkt nach dem Sinn des Lebens und treffen bedeutende Lebensentscheidungen. Das zeigen aktuelle Untersuchungen, die Adam Alter, Sozialpsychologe und Marketingprofessor an der New York University, und Hal Hershfield von der University of California durchführten.

In sechs Studien werteten sie Daten zum Lebenssinn, zu außerehelichen Affären und Selbstmorden und zum Jogging von Erwachsenen zwischen 25 und 64 Jahren aus. Sie fanden, dass 9er-Alter wie 29, 39, 49 oder 59 Jahre stärker zu Selbstreflexion und gravierenden Entscheidungen anregten als andere Lebensalter. Die Untersuchung ist in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America abgedruckt. Die wichtigsten Teilergebnisse:

Sinnfragen, Affären, Selbstmorde

Mehr Fragen nach dem Lebenssinn. Die Autoren werteten die Daten von 42.063 Erwachsenen in mehr als 100 Ländern aus. Diese füllten den „World Values Survey“ aus und gaben an, wie häufig sie sich nach dem Lebenssinn gefragt hatten. Ergebnis: Menschen vor einer neuen Lebensdekade fragten sich eher nach dem Sinn des Lebens.

Häufiger bei Affären-Webseite angemeldet. Die Forscher sahen sich mehr als acht Millionen männliche Nutzer einer Dating-Webseite für Verheiratete an. 29, 39, 49 oder 59 Jahre alte Männer waren mit einer um 18 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit bei der Äffären-Plattform registriert als Männer anderer Jahrgänge.

Mehr Suizide. Die Forscher werteten die Selbsttötungen pro 100.000 Einwohner in den USA zwischen 2000 und 2011 aus. Die Suizidraten für Jahrgänge, die mit einer 9 endeten, waren 2,4 Prozent höher als bei anderen Jahrgängen.

Bessere Joggingzeiten und häufiger Marathonläufer. Daten von Athlinks wurden ausgewertet, einer Website, die die Zeiten von Läufern registriert. Läufer, die 29 oder 39 waren, liefen rund zwei Prozent schneller als jene, die zwei Jahre jünger oder älter waren. Die Forscher wählten außerdem zufällig 500 Marathon-Erstläufer auf der Seite aus. Ergebnis: Läufer mit 9er-Alter waren dabei 25 Prozent häufiger vertreten als andere Jahrgänge.

Apokalytische Lebensdekade

Die Autoren fassen zusammen: „Menschen wollen ihr Leben eher verändern, wenn eine Lebensdekade für sie endet, und treffen dann wichtige Entscheidungen.“ Auch für Verbraucher hätten diese Ergebnisse Konsequenzen:

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Menschen, die sich dem Ende einer Dekade nähern, große Ausgaben tätigen könnten, z.B. sich eine Lebensversicherung auszahlen lassen, für die Rente investieren oder sich einer Schönheitsoperation unterziehen.“

Geprüfte Fachinfos
in zwei neuen Ausgaben zu Erfolg und Lebensplänen lesen –
mit 30% Preisvorteil.
Hier mehr erfahren.

Wer um die Neigung zur Geldverschwendung vor runden Geburtstagen weiß, überlegt davor mehr und entscheidet womöglich besser.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Adam L. Alter (Marketing Department, Stern School of Business, New York University) & Hal E. Hershfield (Marketing Department, Anderson School of Management, University of California, Los Angeles). (2014). People search for meaning when they approach a new decade in chronological age [Abstract]. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS), 111 (48), 17066–17070.

Nach Durchsicht repräsentativer Einzelstudien kommen zwei US-amerikanische Forscherinnern zu dem Schluss, dass die meisten ihr Leben als sinnvoll betrachten.

Eine gewisse Distanz zum eigenen Selbst ist die Grundlage für dauerhafte Zufriedenheit.

Durch Meditation hatten Büroangestellte bessere Gefühle und nahmen sich stärker als Teil der Gemeinschaft wahr. Dadurch wurden positive körperliche Veränderungen im vegetativen Nervensystem in Gang gesetzt.

Der neue Themenschwerpunkt „Fit für den Erfolg“ zu Erfolgsfaktoren, Verhaltensstrategien, Gehaltsverhandlung, Eigeninitiative, Geduld, Misserfolg und Personalentwicklung.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.