Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Lernen von Patrick Mussel

Gierige entscheiden riskanter

25. November 2014

Würzburger Psychologen haben Gier näher untersucht. Gierige Personen entschieden riskanter als nichtgierige und zeigten dabei eine geringere Hirnaktivität. Offenbar blendeten Habsüchtige warnende Hinweisreize aus.

Persönlichkeitsmerkmal Gier untersucht

Alle Hefte im ÜberblickDer Diplompsychologe Patrick Mussel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik an der Universität Würzburg.

Zusammen mit Kolleg(inn)en hat er jetzt das Persönlichkeitsmerkmal Gier untersucht. Die Ergebnisse finden sich in der Online-Version der Fachzeitschrift Social Neuroscience.

Gehirnströme gemessen

Die Forscher untersuchten 20 Studierende. Diese lösten zunächst eine Risikoaufgabe am Computer. Dabei sollten sie einen Luftballon aufblasen. Wenn er ganz blieb, verdoppelte sich der Geldwert des Ballons und man konnte entscheiden, ob man ihn noch einmal aufblies. Wenn er platzte, verlor man alles.

Während dieser Aufgabe wurden die Hirnströme im Elektroenzephalogramm (EEG) gemessen. Danach füllten die Teilnehmer einen Fragebogen zu ihrer überdauernden Gier aus.

Risikofreudige Gierige

Gierige gingen größere Risiken ein. Gierig war, wer im Fragebogen Aussagen, wie „Wenn etwas geteilt wird, versuche ich den größtmöglichen Teil zu bekommen“ oder „Manchmal erlebe ich einen starken Drang, etwas zu besitzen“, zustimmte. Gierige pumpten den Ballon häufiger auf als weniger Gierige, sie entschieden also riskanter, weil sie damit den gesamten Geldbetrag immer wieder aufs Spiel setzten.

Die Gier konnte aktiviert werden. Wenn die Teilnehmer vor dem Spiel den Lebenslauf einer habgierigen Person lasen, wurde das Habenwollen der Gierigen nochmals aktiviert. Sie entscheiden bei der Ballonaufgabe noch riskanter.

Geprüfte Fachinfos
in zwei neuen Ausgaben der Zeitschrift lesen –
mit 30% Preisvorteil.
Hier mehr erfahren.

Das Gehirn blieb teilnahmslos. Bei Gierigen blieb sowohl nach dem Platzen als auch nach erfolgreichem Aufblasen des Ballons ein negativer Ausschlag im EEG aus. Da diese Reaktion normalerweise beim Lernen auftritt, fiel es gierigen Teilnehmern also schwerer, aus Fehlern zu lernen und ihr Verhalten anzupassen.

Warnsignale ausgeblendet

Gier führte zu riskanten Entscheidungen bei gleichbleibender Hirnaktivität. Die Forscher erklären dieses Ergebnis damit, dass gierige Personen möglicherweise warnende Hinweisreize ausblenden und deshalb riskanter entscheiden.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2014. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Patrick Mussel, Andrea M. F. Reiter, Roman Osinsky & Johannes Hewig (2014). State- and trait-greed, its impact on risky decision-making and underlying neural mechanisms [Abstract]. Social Neuroscience, published online: 10 Oct. 2014.

In der Ausgabe „Lernen 4.0“ zeigen Weiterbildungsexperten, wie sich ältere Mitarbeiter und Führungskräfte durch Reflexion, digitale Spiele, Massive Open Online Courses, kollegiale Beratung und Übungen mit Tablet-PCs weiterentwickeln können.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.