Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Lernen von David Johnston:
Auswirkungen einer Beförderung

31. Juli 2012

David Johnston und Wang-Sheng Lee haben die Auswirkungen einer Beförderung untersucht. Kurzfristig hatte eine Beförderung negative und positive Folgen. Es wurde mehr gearbeitet, die Befragten fühlten sich gestresster, aber auch zufriedener im Job. Langfristig überwogen negative Auswirkungen: mehr Arbeit, mehr Stress bei unveränderter Gesundheit und Lebenszufriedenheit.

Die Studie: Australischer Längsschnitt-Datensatz

David Johnston ist Wirtschaftswissenschaftler am Centre for Health Economics der Monash University in Melbourne. Zusammen mit Wang-Sheng Lee wertete er den repräsentativen Längsschnitt-Datensatz „Household, Income and Labour Dynamics in Australia“ (HILDA) aus. Sie nutzten dabei die Daten von 1.985 Beschäftigten, die zwischen 2002 und 2010 mehrmals zu ihrem Beruf befragt und in dieser Zeit befördert wurden. Die Forscher überprüften, welche Auswirkungen eine Beförderung auf folgende Faktoren hatte (S. 5 ff.):

Jobbezogene Faktoren

Gesundheit und Zufriedenheit

Die Folgen einer Beförderung

Kurzfristig hatte eine Beförderung positive und negative Folgen. Zwar wurde danach mehr gearbeitet, aber man war mit seiner Arbeit auch zufriedener. Mittel- und längerfristig überwogen die negativen Auswirkungen: mehr Arbeit, mehr Stress, weder eine bessere Gesundheit noch mehr Zufriedenheit. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Kurzfristig

Ein halbes bis ein Jahr nach der Beförderung wiesen die meisten der jobbezogenen Faktoren Spitzenwerte auf:

Gesundheit und allgemeine Zufriedenheit blieben nach der Beförderung unverändert.

Mittelfristig

Zwei Jahre nach der Beförderung waren alle positiven Effekte verflogen. Die Befragten waren jedoch gestresster (7 Prozent mehr), ängstlicher und niedergeschlagener (8 Prozent mehr).

Längerfristig

Mehr als drei Jahre nach der Beförderung gab es bezüglich der jobbezogenen Faktoren zwei positive Effekte:

Und zwei negative Auswirkungen:

Auch langfristig führte die Beförderung weder zu besserer Gesundheit noch zu mehr Zufriedenheit.

Wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Weiterführende Informationen:

David Johnston & Wang-Sheng Lee (2012). Extra status and extra stress: Are promotions good for us? (PDF) Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Discussion Paper 6675.

Zur Ausgabe „Strategien gegen Burnout“

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv