Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell
Wirtschaftspsychologie aktuell, Jahrgang 2007, Heft 2

Bestellen Sie hier die lieferbaren Archiv-Ausgaben.

Cover 1/2007 Heft 2/2007

Themenschwerpunkt

Eignungsdiagnostik

Inhalt

Eignungsdiagnostik
Der Erfolg eines Unternehmens hängt entscheidend von der Kompetenz und dem Engagement seiner Mitarbeiter ab. Doch eine qualifizierte Personalauswahl ist anspruchsvoll. Das beginnt schon mit einem aussagekräftigen Anforderungsprofil. Wie spricht man potenzielle Bewerber am besten an? Wie erkennt man das Führungspotenzial der eigenen Mitarbeiter? Welche Rolle spielt die Persönlichkeit? Und nicht zuletzt: Welche Auswahlverfahren eignen sich für welche Zielgruppe? Wertvolle Hilfestellung gibt dabei die DIN 33430, deren Anforderungen den Prozess der Personalauswahl systematisch durchleuchten. Ein transparentes und faires Vorgehen wird künftig noch an Bedeutung gewinnen. Denn Unternehmen, die Bewerber mit fragwürdigen Tests oder einem unzumutbaren Assessment-Center vergraulen, haben im War for Talents das Nachsehen.

Fokus auf den Anwender: Perspektiven einer
lernenden Potenzialbeurteilung

Der Grund für die Krise praktisch betriebener Diagnostik liegt am mangelnden Bewusstsein für den Prozess. Der Beitrag zeigt einen Weg, bei dem die Kompetenzen des Anwenders die zentrale Rolle spielen.
T. Lang-von Wins   Leseprobe (PDF)

„Darf es ein wenig mehr sein?“ Das Dilemma
überfachlicher Positionsanforderungen

Obwohl Anforderungsanalysen im Rahmen der Eignungsdiagnostik stets gefordert werden, liegen kaum handhabbare Verfahren für die Praxis vor.

S. Bräutigam, R. Hossiep  Leseprobe (PDF)

Spielwiese für Laien? Weshalb das Assessment-Center
seinem Ruf nicht mehr gerecht wird

Das Assessment-Center hat an psychometrischer Qualität verloren. Die ließe sich durch eine multimodale Gestaltung verbessern. 
H. Schuler   Leseprobe (PDF)

Assessment-Center ohne Verlierer?
Assessment-Center gehören zu etablierten Instrumenten der Personalauswahl und -entwicklung. Vorbehalte gibt es wegen der „Verliererproblematik“.
C. Brandes, M. Paschen  Leseprobe (PDF)

Maßgeschneidert statt Stangenware: Methodenmix
zur Diagnose von Führungspotenzial

Eine fundierte Potenzialdiagnose zur Standortbestimmung für Führungskräfte oder zur systematischen Auswahl von Führungsnachwuchskräften wird mit einer Kombination von 360-Feedback und Development-Center erreicht. Das zeigt ein pharmazeutisches Unternehmen.
J. Wiedemann, S. Lowey von Seckendorff  Leseprobe (PDF)

Eignungsdiagnostik im Web: Kombination von Self- und
eAssessment bei Gruner+Jahr

Um gute Mitarbeiter zu finden, kombiniert Gruner+Jahr Self- und eAssessment. So werden potenzielle Bewerber angelockt und mit unternehmensspezifischen eAssessment-Aufgaben vorausgewählt..
K. Kupka, J. Diercks  Leseprobe (PDF)

Anti-Diskriminierungsgesetz: andere Perspektiven von
Diagnostikern und Juristen

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) hat zu Verunsicherung geführt. Dabei kann die Überprüfung bisheriger Gepflogenheiten die Treffsicherheit und Effizienz der Eignungsdiagnostik steigern.
H. Wottawa, R. Wank  Leseprobe (PDF)

Jenseits des Interviews: wie Management-Audits
valider werden können

In der Folge von Fusionen oder bei der Neuausrichtung der Strategie setzen Unternehmen häufig auf die Beurteilung ihrer Führungskräfte durch ein Management-Audit. Manche Aspekte werden dabei allerdings nicht bedacht.
C. Aldering  Leseprobe (PDF)

Persönlichkeitstest für Topmanager: neues Verfahren
erfasst überfachliche Kompetenzen

Je höher eine Person hierarchisch positioniert ist, desto weniger findet meist fundierte Eignungsdiagnostik statt. Dabe haben Persönlichkeitsfaktoren eine bedeutsame Rolle für den Erfolg von Topmanagern. Ein neues Verfahren erfasst überfachliche Kompetenzen speziell für diese Zielgruppe.
A. Collatz  Leseprobe (PDF)
Lesen Sie hierzu auch einen Kurzbeitrag im
Report Psychologie, 3/2007, S. 136


Auswahl von Auszubildenden – multiple Bewerbungschancen
durch Berufsprofiling

Unternehmen besetzen Ausbildungsplätze nicht. Dabei vernachlässigen sie viele in der Persönlichkeit angesiedelte Kompetenzen. Einen neuen Ansatz, diese stärker zu berücksichtigen, bietet das Berufsprofiling.
A. Frintrup, M. Kämper, P. Mussel  Leseprobe (PDF)

Piagets Erbe für die Wirtschaft: entwicklungspsychologische Management-Diagnostik
Warum handelte ein intelligenter, erfahrener Manager nicht adäquat? Vielleicht liegt es an der Reife seiner Handlungslogik – die man mit entwicklungspsychologischer Methodik messen kann.
T. Binder  Leseprobe (PDF)

Psycho-Physiognomie – Renaissance einer gefährlichen Pseudowissenschaft
Sogenannte Psycho-Physiognomen glauben, man könne durch eine Analyse von Körperbau, Schädelform und Gesichtszügen die Persönlichkeit eines Menschen diagnostizieren.
U. P. Kanning  Leseprobe (PDF)



Forum


Storytelling: die Wiederentdeckung des narrativen
Denkens in Unternehmen

Eine Geschichte beinhaltet stets mehr als Fakten. Sie zeigt Zusammenhänge, zeigt Hindernisse und neue Möglichkeiten. Die Methode des Storytelling lässt sich in Unternehmen vielfältig einsetzen.
M. Müller  Leseprobe (PDF)

Wie die Evolution die Essenz der Führung definierte
Im Laufe vieler Jahrtausende hinterließ die Erfolgsstrategie „geführte Gruppe“ Spuren in uns. Wer diese ignoriert, wird nie erfolgreich führen.
M. Alznauer  Leseprobe (PDF)

Einstieg von Hochschulabsolventen – wie aus Potenzialen leistungsstarke Mitarbeiter werden
In die Auswahl von Hochschulabsolventen investieren Unternehmen viel Geld, Zeit und Mühe. Gehören sie zum Team, finden sie oft nur noch wenig Beachtung. Die Einarbeitung und Integration von Hochschulabsolventen
hilft, ihr Potenzial auszuschöpfen.
D. Brenner  Leseprobe (PDF)



Zur Übersicht des Jahrgangs 2007

Zu den Heften 1 | 2 | 3 | 4 des Jahrgangs 2007

Zur Übersicht aller Jahrgänge