Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Fachbuch im Fokus

3. Januar 2018

50 Strategien, die falschen Mitarbeiter zu finden … und wie Sie es besser machen könnenUwe Peter Kanning:
50 Strategien, die falschen Mitarbeiter zu finden … und wie Sie es besser machen können.
Beltz, Weinheim 2017
264 Seiten, 29,95 Euro

Der erste Gedanke: Oh je, sicher ein bemüht lustiges Buch. Zweiter Gedanke: 50 Tipps, wahrscheinlich eine unstrukturierte Sammlung Gedankensplitter. Beide Befürchtungen sind unbegründet. Die 50 Fehler sind annähernd gleichmäßig auf sechs Gruppen (Grundeinstellung, Personalmarketing, Sichtung von Bewerbungsunterlagen, Einstellungsinterview, Testverfahren, Assessment Center) verteilt und jeweils mit Hinweisen für die Praxis versehen. So sind die Tipps sinnvoll gegliedert, und das Buch lässt sich sogar flüssig am Stück lesen. Abgerundet wird das Ganze mit einer umfassenden Checkliste.

Der Kardinalfehler bei der Personalauswahl

Der Kardinalfehler bei der Personalauswahl wird zu Beginn aufgegriffen: Die meisten Personalentscheider halten sich für große Menschenkenner, die mit ihrer langen Erfahrung intuitiv spüren, ob jemand zur Stelle passt oder nicht. Wenn man das nicht glaubt, vermeidet man schon viele Fehler, da man sich auf die Suche nach valideren Methoden machen muss. Welche dies sein können, erfahren die Leser auf amüsante, aber nicht oberflächliche Weise. Wer alle guten Tipps wirklich berücksichtigen möchte, wird feststellen, dass sorgfältige Personalauswahl zeitaufwendig und dadurch teuer ist. Angesichts der Tragweite der Entscheidung oder des Schadens, die ungeeignete Mitarbeiter an der falschen Stelle anrichten können, ist das gut investierte Zeit und Geld.

Probleme werden mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse gelöst

Lesen Sie hier zwei Ausgaben.

Der Ton des Buches schwankt zwischen ironisch und sarkastisch, ohne zu flapsig zu werden. Nach der Schilderung des jeweiligen Problems geht es ernsthaft zur Sache, und regelmäßig sind wissenschaftliche Erkenntnisse eingestreut. Sympathisch wirkt der immer wieder aufscheinende Unmut des Autors über den Stand der Qualifikation der Entscheider beziehungsweise der Zusammensetzung deutscher Personalabteilungen. Dass jemand wirklich durch seine Vorbildung im engeren Sinne qualifiziert dafür ist, seriös Eignungsdiagnostik zu betreiben, dürfte hier eher die Ausnahme sein. Das sollte stutzig machen. Wer würde sich von einem Chirurgen operieren lassen, der bis vor drei Jahren Sachbearbeiter für Kassenabrechnungen war, aber jetzt in sein neues Aufgabengebiet reingerutscht ist? Oder um es mit dem Autor zu sagen: „Warum werden Autos oder Flugzeuge heute so selten von Ägyptologen, Zahnarzthelferinnen und erfahrenen Gastwirten konstruiert?“

Ärgerlicher Dilettantismus in Personalabteilungen

Geprüfte Fachinfos
Jetzt zwei neue Hefte der Zeitschrift lesen.
Hier mehr erfahren.

Der Leser merkt, dass sich der Autor immer wieder über den herrschenden Dilettantismus in den Personalabteilungen ärgert. Anfangs könnte man ihm einen wissenschaftlichen Standesdünkel unterstellen, doch es scheint sich um eine genuine Kränkung der eigenen Berufsehre zu handeln. Hier nimmt jemand seine Tätigkeit ernst und möchte das Niveau der Personalauswahl in deutschen Unternehmen heben. Das macht das Buch zu einer klaren Leseempfehlung.

Bernd Kaderschabek, Kommunikationsberater, Straubing

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr zu diesem Thema:
Neue Sonderveröffentlichung: Kompetenz in der Eignungsbeurteilung

Im Themenschwerpunkt „Talente finden und fördern“ stehen neue Erkenntnisse zu Big Data bei der Personalauswahl, Active Sourcing, Innovationsfähigkeit als Wettbewerbsvorteil und Talentmanagement.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv der Fachbücher suchen.

Im Archiv ab 2001 blättern.