Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Fachbuch im Fokus

Das Geheimnis der Arbeit: So werden wir produktiver.9. November 2012
Dave Ulrich und Wendy Ulrich:
Das Geheimnis der Arbeit:
So werden wir produktiver.

Redline, München 2012,
352 Seiten, 24,99 Euro

Dave Ulrich, der bekannte HR-Experte und Professor an der Universität von Michigan (Autor von „The HR Value Proposition“ und „HR Transformation: Building Human Resources from the Outside In“), hat sich für sein neuestes Werk mit seiner Frau, der Psychologin Wendy Ulrich, zusammengetan. Gemeinsam nehmen sie das „Geheimnis der Arbeit“ unter die Lupe und suchen den „Schlüssel zu mehr Motivation“.

Die Sinnfrage: Wozu arbeiten?

Den Fokus ihres Buchs fassen sie mit einer einfachen Frage zusammen: „Wie erzeugen herausragende Unternehmensführer für sich und andere Menschen Fülle und Ganzheitlichkeit (Sinnstiftung, Zweck, Hoffnung, Freude), die nicht nur die Mitarbeiter begeistern und ans Unternehmen binden, sondern auch Wert für Kunden, Investoren und die Gesellschaft bedeuten?“ Mit der Sinnfrage, die der Titel des englischen Originals („The Why of Work“) wesentlich besser beschreibt als der beliebig klingende deutsche Titel, treffen die Ulrichs den Nerv der Zeit.

Gesellschaftliche und wirtschaftliche Krisen haben dabei ebenso Einfluss auf die Situation am Arbeitsplatz und die Aufgabenbereiche für Führungskräfte wie der deutlich wahrnehmbare Anstieg der Zahl an Burnouts und Boreouts. Führungskräfte müssen vor allem Sinnstifter sein oder werden: „Zu viele Führungskräfte fokussieren auf Ziele und ihre Erreichung, ohne sich darum zu kümmern, was diejenigen, die ihnen auf diesem Weg folgen, dabei empfinden. Wenn Führungskräfte für Sinnstiftung am Arbeitsplatz sorgen, tragen sie dazu bei, ganzheitlich orientierte Unternehmen zu schaffen, in denen die Mitarbeiter auf Basis eines Wertangebots arbeiten, das nicht nur auf Geld, sondern auch auf Sinnhaftigkeit beruht.“

Dabei beziehen sich die Ulrichs vor allem auf Viktor Frankl, den Begründer der Logotherapie, der heute, zwölf Jahre nach seinem Tod, aktueller denn je zu sein scheint und nicht zuletzt bei amerikanischen Management- und HR-Autoren Beachtung findet. Frankl selbst hatte ja vorausgesehen, dass die Frage nach dem Sinn menschlicher Existenz an Aktualität und Dringlichkeit gewinnen würde. So sagte er in seinem Vortrag beim XIV. Kongress für Philosophie in Wien 1968: „Mag sein, dass die Logotherapie dem Amerika des nächsten Jahrhunderts mehr zu sagen haben wird, als sie dem Amerika dieses Jahrhunderts bereits gegeben hat.“

Sieben Leitfragen zu Identität, Wachstum und Glück

Die Autoren stellen sieben Fragen und leiten daraus Prinzipien ab, die „Unternehmensführern dabei helfen sollen, die Ganzheitlichkeit ihres Unternehmens zu fördern“:

  1. Wofür bin ich bekannt? – Identität.
  2. Wohin strebe ich? – Zweck und Motivation.
  3. Wer sind meine Weggefährten? – Gut funktionierende Beziehungen und Teams.
  4. Wie schaffe ich eine positive Arbeitsumgebung? – Effektive Arbeitskultur und Arbeitskontext.
  5. Welche Herausforderungen reizen mich? – Individualisierter Beitrag.
  6. Wie reagiere ich auf Austauschbarkeit und Veränderung? – Wachstum, Lernen und Widerstandskraft.
  7. Was erfreut und begeistert mich? – Anstand und Glücksempfindungen.

Bereits die Auflistung zeigt, dass die Autoren oft ihren Betrachtungshorizont wechseln, mal die Unternehmensebene oder die persönliche Ebene betrachten, mal die Führungskompetenz, die Managementkompetenz oder die Selbstkompetenz ansprechen. Diese Beliebigkeit der Perspektive erlaubt es ihnen, klassische und erwartete Aussagen zu Team- und Personalführung aufzunehmen.

Zahlreiche Anekdoten und Fallbeispiele aus der eigenen Beratungsarbeit erleichtern die Lektüre, verhindern aber eine klare Fokussierung, sodass der rote Faden schwer zu finden ist. Die Erzähllaune in Kombination mit klassischer Managementratgeber-Attitüde geht zulasten von Pointierung und Tiefenschärfe. Schade, denn mit dem Thema „Sinnstiftung in der Arbeitswelt“ haben die Autoren ein relevantes Thema angepackt.
Dr. Lars-Peter Linke, Geschäftsführer der Akademie für Führungskräfte, Bad Harzburg/Überlingen

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2012. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Dave Ulrich & Wendy Ulrich (2012). Das Geheimnis der Arbeit: So werden wir produktiver [Verlagsseite]. Redline, München 2012.

Stärken, die Sinn stiften oder: Tugendtraining

Strategie: Glücklicher arbeiten

Werteorientierung gegen Überlastung

Zur Ausgabe "Motiviert und glücklich"

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv Fachbücher