Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Fachbuch im Fokus

Führungskompetenz30. April 2011
Reiner Bröckermann:
Führungskompetenz.
Versiert kommunizieren und motivieren, Ziele vereinbaren und planen, fordern und fördern, kooperieren und beurteilen.

Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2011,
178 Seiten, 39,95 Euro

Noch ein Buch zum Thema Führung! Braucht es das?“ Der Rezensent dürfte mit seinem spontanen Seufzer nicht allein sein. Die Flut einschlägiger Literatur reißt nicht ab, wobei die Zahl der wirklich hilfreichen Bücher konstant klein bleibt. Meistens kranken Führungsbücher an einem von zwei Problemen: Entweder handelt es sich um reine Praktikerliteratur, in der Topmanager ihre vermeintlichen Geheimnisse verraten, dabei aber selten über das Anekdotische hinauskommen und zu sehr im Einzelfall verhaftet bleiben, um wirklich lehrreich zu sein. Oder – zweites Problem – man bekommt ein reines Theoriebuch, das dann aber so abstrakt bleibt, dass eine durchschnittliche Führungskraft mit dem zu leistenden Praxistransfer überfordert sein dürfte. Reiner Bröckermann möchte in die offensichtliche Lücke stoßen: konkret anwendbare Hinweise auf richtiges Führungsverhalten liefern, aber theoretisch fundiert. Wie der etwas lange Titel seines Buches andeutet, soll nichts weniger als ein umfassender Überblick über das geboten werden, was eine Führungskraft wissen muss – und das auf nur rund 160 Seiten. Das Buch gliedert sich in acht Kapitel: „Kompetent führen“, „Kommunizieren“, „Motivieren“, „Ziele vereinbaren“, „Planen“, „Fordern und fördern“, „Kooperieren“, „Beurteilen“. Es liegt auf der Hand, dass jedes Kapitel problemlos ein eigenes Buch füllen könnte. Oder: Die Ausführungen dazu bleiben zwangs-läu?g eher knapp. So umfasst etwa das Kapitel Kommunikation 15 Seiten, auf denen sogar noch die Interpretation der Körpersprache behandelt wird und mit NLP, TZI und der Transaktionsanalyse drei doch sehr unterschiedliche Ansätze auf engstem Raum vorgestellt werden. Dass dabei Feinheiten auf der Strecke bleiben, ist klar. Das Kapitel „Kommunikation“ illustriert ein weiteres Problem. Auch wenn konsequent auf fast jeder Seite Übungsaufgaben eingestreut sind, die zum eigenen Weiterdenken anregen, bleibt es fraglich, ob die anvisierte Zielgruppe (aktive und zukünftige Führungskräfte) wirklich durch Selbststudium in der Lage ist, etwa das Kommunikationsverhalten zu ändern. Als Begleitbuch zu einem Coaching oder einem Führungstraining ist das Werk dagegen gut geeignet. Trotz dieser Einschränkung des Lerntransfers ist das Buch klar zu empfehlen, gerade für angehende Führungskräfte. In komprimierter Form erhalten sie einen fundierten ersten Überblick über die verschiedenen Aspekte ihrer neuen Rolle. Bröckermann erreicht sein Ziel, Theoriewissen für die Praxis relevant zu machen, ohne über Gebühr zu vereinfachen. Nur ein Beispiel: Der Autor verzichtet absichtlich auf die sonst unvermeidliche Bedürfnispyramide von Maslow. Vielmehr wählt er eine weniger missverständliche Darstellungsform und schildert auch die Kritik an Maslows Modell. Diese wissenschaftliche Redlichkeit wirkt wohltuend und weckt Vertrauen. Wer sich mit einzelnen Themen eingehender beschäftigen möchte, dem hilft ein aktuelles und ausführliches Literaturverzeichnis.
Bernd Kaderschabek, Kommunikationsberater, Straubing

Aus: "Erfolgreich führen", Wirtschaftspsychologie aktuell, 1/2011

Zum Archiv Fachbücher