Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell
Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

7. Mai 2009
Psychologen zu Anreizsystemen und Angst vor Jobverlust
In zwei aktuellen Interviews äußern sich Psychologen zur Wirtschaftskrise. Judith Scholter von der Zeit interviewte Rüdiger Hossiep, Psychologe und Leiter des Projekts Testentwicklung an der Ruhr-Universität Bochum, zur Vergütung von Managern. Hossiep kritisiert das System der Gehaltsfindung, das sich an der Dokumentation von Leistung und nicht mehr an Leistung selbst orientiert. Die Riesenboni kämen dadurch zustande, weil man der Meinung sei, Geld motiviert. Dadurch müsse man den Managern immer mehr zahlen, so Hossiep. Tatsächlich sei dies aber ein psychologischer Irrtum, weil die intrinsische Motivation durch externe Anreize korrumpiert werde: „Wenn die innere Motivation einmal kaputt gemacht wurde, lässt sich das nur sehr schwer umkehren. Sie können aus dem Aquarium eine Fischsuppe machen, aber eben nicht umgekehrt.“ Hossiep setzt auf Verständnis, Glaubwürdigkeit und Vertrauen und auf ein vom Vorgesetzten bestimmtes Gehalt. Dadurch, so Hossiep, würden die Mitarbeiter motiviert und die Aufgabe stehe wieder im Zentrum. Nadja Erb von der Frankfurter Rundschau unterhielt sich mit Peter Richter, emeritierter Professor für Wirtschaftspsychologie an der Technischen Universität Dresden, zur Frage, was man bei der gegenwärtigen Angst vor Jobverlust tun kann. Richter betont, dass diese Angst zu verstärkter Anpassung, Mobbing und psychosomatischen Beschwerden führen könne. Besonders in virtuellen Teams sei dieser seelische Druck infolge von Unsicherheit und Vertrauensverlust groß. Richter rät daher, das eigene soziale Netz zu pflegen, sich gewerkschaftlich zu engagieren, sich im Büro neue Handlungsspielräume zu erschließen oder für flexibles Arbeiten zu sorgen. Damit könne man dem Druck ausweichen.

Judith Scholter (2009). Karrieren: „Es kommen die Falschen nach oben“ [Interview mit Rüdiger Hossiep]. Die Zeit online. Zum Interview.
Nadja Erb (2009). Angst vor Jobverlust: „Aufbegehren ist gesünder“ [Interview mit Peter Richter]. Frankfurter Rundschau online. Zum Interview.


Zum Archiv