Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Neues eDossier: Stress bewältigen
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Neues eDossier: Stress bewältigen Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

10. Juli 2015

Ältere entscheiden so gut wie Jüngere

Trotz geringerer geistiger Beweglichkeit treffen ältere Menschen Entscheidungen genauso gut wie jüngere – aber nur, wenn die Zahl der Optionen begrenzt ist. Dies zeigen Studien des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

Ältere Chefs oder Politiker

Alle Hefte im ÜberblickDer menschliche Alterungsprozess geht mit einem deutlichen Rückgang der sogenannten fluiden kognitiven Fähigkeiten einher: etwa mit einem reduzierten Arbeitsgedächtnis und langsamerer Verarbeitung.

In Anbetracht der Tatsache, dass wichtige Beschlüsse in Politik und Wirtschaft häufig von Menschen im fortgeschrittenen Alter getroffen werden, stellt sich die Frage, wie gut die Entscheidungen älterer Menschen im Vergleich zu denen jüngerer sind. Antworten suchten nun Psychologen des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Basel.

Erfahrungsbasierte Entscheidungen

Der Fokus der Untersuchungen lag auf sogenannten erfahrungsbasierten Entscheidungen. Bei diesen sind nicht alle relevanten Fakten bekannt. Erst durch Informationssuche lernt der Entscheidende mögliche Folgen und Risiken einzuschätzen.

Da bei diesem Prozess fluide kognitive Fähigkeiten von Bedeutung sind, besteht Grund zur Annahme, dass ältere Erwachsene bei erfahrungsbasierten Entscheidungen schlechter abschneiden als jüngere.

Wahl zwischen Lotterien

In den Experimenten bestand die Aufgabe der Probanden (Durchschnittsalter: 24 bzw. 71 Jahre) darin, zwischen zwei verschiedenen „Lotterien“ zu wählen, die mit Hilfe zweier Boxen auf dem Bildschirm dargestellt waren.

Vor der Entscheidung konnten die Teilnehmer beliebig oft auf die Boxen klicken, wobei für kurze Zeit mögliche Gewinne oder Verluste angezeigt wurden. So konnten die Teilnehmer lernen, welche Option langfristig günstiger war, also den höheren Gewinn bzw. den niedrigeren Verlust versprach.

Einfach und erfolgreich

Es zeigte sich, dass die älteren Erwachsenen etwa genauso viel Aufwand bei der Informationssuche betrieben wie die jüngeren. Auch wählten sie ebenso so oft wie ihre jungen Mitstreiter die vorteilhaftere Option. Die Psychologen analysierten daraufhin die Lernprozesse der Studienteilnehmer mit Hilfe von Computersimulationen und fanden einen möglichen Grund für das Resultat:

Geprüfte Fachinfos
in zwei neuen Ausgaben der Zeitschrift lesen –
mit 30% Preisvorteil.
Hier mehr erfahren.

Sowohl jüngere als auch ältere Erwachsene wendeten relativ einfache, aber erfolgreiche Lernstrategien an – und diese werden durch reduzierte fluide kognitive Fähigkeiten nicht allzu stark beeinträchtigt.

Altersunterschied nur bei großer Auswahl

Erst als in einem weiteren Experiment die Teilnehmer nicht mehr zwischen zwei, sondern zwischen vier oder gar acht Lotterien zu wählen hatten, zeigte sich ein Rückgang in der Leistung der älteren Erwachsenen im Vergleich zu den jüngeren – vor allem beim Aufwand bei der Informationssuche.

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Renato Frey, Rui Mata & Ralph Hertwig (2015). The role of cognitive abilities in decisions from experience: Age differences emerge as a function of choice set size [Abstract]. Cognition, 142, 60-80.

In einem Interview sagt der Wirtschaftspsychologe Thomas Ellwart, dass das biologische Alter für die Zusammenarbeit im Unternehmen nicht ausschlaggebend sei.

Das Selbstwertgefühl steigt bis zum Alter von 60 Jahren an und nimmt danach wieder ab. Wer arbeitet, seine Arbeit mag und in einer Beziehung lebt, ist sich seines Werts stärker bewusst.

Der neue Themenschwerpunkt „Mobil, flexibel und gestresst“ zu Stressbewältigung, Smartphone-Nutzung, Berufspendeln, psychischen Belastungen, Gefährdungsbeurteilung, Teilzeit-Tandem und Super-Leadership.

Die Wirtschaftspsychologie aktuell im Schnupper-Abo testen.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.