Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Alle Hefte hier im Überblick.
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Alle Hefte hier im Überblick. Wirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

17. August 2012

Unternehmen mit gutem Personalmanagement erzielen mehr Umsatz und Gewinn

Eine neue Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group hat ergeben, dass Unternehmen mit gutem Personalmanagement ihren Umsatz deutlicher steigern konnten und mehr Gewinn erzielten als Firmen mit mittelmäßigem Personalmanagement. Auf den Umsatz schlugen vor allem zwei Human-Resources-Bereiche durch: Recruiting und Mitarbeiterbindung. Top-Unternehmen waren besonders in den Bereichen Führungskräfteentwicklung, Talentmanagement und Mitarbeitervergütung aktiv.

Die Studie

Die Studie „From Capability to Profitability“ wurde von der Unternehmensberatung Boston Consulting Group gemeinsam mit der World Federation of People Management Associations und ihren Mitgliedsorganisationen durchgeführt. Dazu gaben weltweit rund 4.300 Personalverantwortliche zu 22 Kernaktivitäten im Bereich Human Resources (HR) ihre Einschätzungen ab. Als Erfolgsfaktoren wurden Umsatzsteigerung und Gewinn zwischen 2010 und 2011 erhoben.

Die besten Vorhersagefaktoren für Umsatzwachstum

Die besten HR-bezogenen Vorhersagefaktoren für die Umsatzsteigerung eines Unternehmens waren das Recruiting und die Mitarbeiterbindung.

Neue Mitarbeiter finden. Der Umsatz von Firmen mit gutem Recruiting wuchs 3,5-mal mehr als der von Firmen mit schlechtem Recruiting. Außerdem erzielten erstere zweimal so viel Gewinn wie letztere.

Mitarbeiter gut einarbeiten und ans Unternehmen binden. Unternehmen, die das gut schafften, hatten ein 2,5-mal größeres Umsatzwachstum und 1,9-mal mehr Gewinn als Firmen, deren Mitarbeiterbindung schlecht war.

Worin erfolgreiche Unternehmen besser waren

Erfolgreiche Unternehmen waren vor allem in drei HR-Bereichen aktiver als weniger erfolgreiche, bei der Führungskräfteentwicklung, beim Talentmanagement und bei der Mitarbeitervergütung.

Führungskräfte schulen und fördern. Erfolgreiche Unternehmen zeichnete gegenüber weniger erfolgreichen die Führungskräfteentwicklung aus. 3,4-mal so häufig waren bei ihnen Gehalt und Karriere der Chefs an die Ergebnisse ihrer Teammitglieder gebunden, 2,2-mal so oft boten sie Programme zur Führungskräfteentwicklung an.

Talentierte Mitarbeiter fördern. Top-Unternehmen waren gegenüber schlechteren Unternehmen besser im Talentmanagement. 3,7-mal häufiger boten sie Entwicklungsprogramme für viele Mitarbeiter an, 1,8-mal so oft versuchten sie, internationale Fachkräfte zu gewinnen.

Mitarbeiter bewerten und vergüten. Erfolgreiche Unternehmen motivierten ihre Mitarbeiter doppelt so häufig mit einem klaren System zur Mitarbeiterbewertung wie weniger erfolgreiche Firmen.

Möglichst mehrere Maßnahmen verbessern

Rainer Strack, einer der Studienautoren, empfiehlt, im eigenen Unternehmen nicht nur einzelne HR-Maßnahmen zu verbessern, sondern mehrere gleichzeitig anzugehen, die der Leitlinien des Unternehmens entsprechen:

„Der punktuelle Einsatz einzelner HR-Aktivitäten reicht nicht aus. Firmen müssen mehrere Maßnahmen gleichzeitig entlang des kompletten Spektrums des Personalmanagements und in Einklang mit der Unternehmensstrategie planen und durchführen.“

Wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Weiterführende Informationen:

Boston Consulting Group & World Federation of People Management Associations (Eds.). (2012). From Capability to Profitability: Realizing the Value of People Management [PDF]. Boston, MA: Editors.

Zur Ausgabe "Strategien gegen Burnout"

Zum Schnupper-Abo der Wirtschaftspsychologie aktuell

Zur Newsletter-Anmeldung

Zum Archiv