Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Wirtschaftspsychologie aktuell - Zeitschrift für Personal und Management
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Zum Gratis-Download Grundlagen der PersonalauswahlWirtschaftspsychologie aktuell

Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie

Neuigkeiten aus der Wirtschaftspsychologie, Personalpsychologie, Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie.

30. Mai 2016
Zukunftsperspektive motiviert
Gute Personalarbeit führt dazu, dass Mitarbeiter eine Zukunftsperspektive entwickeln und noch viel nutzbare Zeit sehen, die vor ihnen liegt. Das stärkt ihre Arbeitszufriedenheit und Bindung ans Unternehmen. Zu diesem Schluss kommen Mannheimer Forscher. Mehr...

27. Mai 2016
Kundenzufriedenheit ist das Stellrädchen
Beim Verkaufen kommt es vor allem darauf an, dass die Kunden zufrieden sind. Ob die Verkäufer es sind, ist zweitrangig. Sie werden es automatisch, wenn sie Kunden haben, die sich freuen. Kundenzufriedenheit ist somit das entscheidende Stellrädchen. Das sagen US-amerikanische Marketingforscher. Mehr...

Anzeige Deutscher Psychologen Verlag GmbH

25. Mai 2016
Heiterer durch persönlichkeitsgemäßes Kaufen
Wann macht Kaufen zufriedener? Wenn die erworbenen Produkte zur Persönlichkeit passen, so das Ergebnis zweier Studien der Universität Cambridge. Extrovertierte wurden etwa durch Barbesuche heiterer, Offene durch Musikkäufe, Gewissenhafte durch Lebensversicherungen, Verträgliche durch Spenden und Neurotische durch Glücksspiele. Die Person-Produkt-Passung sagte die Zufriedenheit besser vorher als das insgesamt ausgegebene Geld oder das Einkommen. Mehr...

23. Mai 2016
Video zu Kompetenzen von Arbeitspsychologen
Ein neues Video des Schweizerischen Verbands für Arbeits- und Organisationspsychologen klärt über vier wirtschaftspsychologische Kompetenzen auf. Damit sollen Vorurteile gegenüber Psychologen abgebaut werden. Mehr...

19. Mai 2016
Beziehungsqualität steigert Leistung
Je besser die Beziehung zwischen Vorgesetztem und Mitarbeitern ist, desto höher ist die Arbeitsleistung, desto mehr engagieren sich die Beschäftigten freiwillig und desto seltener fallen sie unangenehm auf. Durch eine gute Arbeitsbeziehung werden Vertrauen und Motivation gestärkt. Das führt dazu, dass sich Mitarbeiter ins Zeug legen – so die Ergebnisse einer neuen Metaanalyse. Mehr...

17. Mai 2016
Neuromarketing: Eine digitale Schicht wird über der Welt liegen
Beim neunten Neuromarketing-Kongress in München ging es um die zunehmende Verschmelzung von virtueller und realer Welt, um Vertrauen und darum, wie sich Kunden im Internet per Touchscreen und psychologischen Tricks beeinflussen lassen. Mehr...

12. Mai 2016
Pflichtbewusste bleiben unter Stress gelassener
Wer pflichtbewusst ist, behält trotz Stress gute Laune. Ebenso wirken Geselligkeit und Offenheit. Jene, die sich häufig Sorgen machen, sind hingegen rasch niedergeschlagen, wenn etwas passiert. Neben diesen Eigenschaften kommt es beim Stresserleben auch darauf an, wie man die Auslöser bewertet. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. Mehr...

11. Mai 2016
Kreative sagen Innovationserfolg besser vorher als Chefs
Kreative können den Erfolg innovativer Produkte besser vorhersagen als Manager. In einer Studie tippten Artisten treffsicherer, wie neue Zirkusnummern beim Publikum ankamen. Und Studienteilnehmer in der Rolle von Kreativen schätzten den Verkaufserfolg von US-Patenten akkurater ein als jene in der Rolle von Managern. Fazit: Lieber ideenreiche Tüftler entscheiden lassen, welche neuen Produkte auf den Markt wandern. Mehr...

10. Mai 2016
Anwälte und Manager sind häufiger psychopathisch
In einer neuen Studie kam heraus, dass vor allem Anwälte und Manager psychopathische Züge hatten, also tendenziell unehrlich, gefühlskalt und verantwortungslos waren. Optimistische Psychopathen fanden eher einen einträglichen Job als hoffnungslose. Mehr...

6. Mai 2016
Mitarbeiter absolvieren Einstellungstests, Führungskräfte kaum
Fachkräfte müssen in 92 Prozent aller Unternehmen psychologische und diagnostische Tests absolvieren. Kandidaten im oberen Management brauchen sich hingegen kaum testen lassen. Bei ihnen genügt ein guter Eindruck im persönlichen Gespräch. Das zeigt eine Studie des Beratungsunternehmens Kienbaum, für die 100 Personalverantwortliche befragt wurden. Mehr...

5. Mai 2016
Nützliche Vielfalt macht Unternehmen attraktiver
Wenn in Stellenanzeigen betont wird, dass Diversity für übergeordnete Ziele nützlich ist, wirkt die Firma attraktiver. Außerdem ist es gut hervorzuheben, dass sich Mitarbeiter anpassen oder dass sie einzigartig bleiben sollen. Das legt ein neues Experiment nahe. Mehr...

4. Mai 2016
Frauen sind sozial kompetenter
Frauen sind durchweg kompetenter als Männer, was den Umgang mit anderen und mit Gefühlen angeht – beides entscheidende Fähigkeiten von Führungskräften. Mitarbeiterinnen können sich selbst besser einschätzen, sind einfühlsamer, optimistischer und führen besser. Zu diesem Ergebnis kommt eine globale Studie. Mehr...

3. Mai 2016
Unternehmenskultur bringt Frauen nach oben
Unternehmen müssen sich anschauen, wie sich bei ihnen die Art der Zusammenarbeit gestaltet, wenn sie mehr Frauen in Führungspositionen beschäftigen wollen. Das gilt vor allem für solche Organisationen, in denen Führungskräfte als „Stars“ angesehen werden. Das ist das Ergebnis der Forschung zum Thema „The Leader-in-Social-Network Schema“ von Professor Jochen Menges. Mehr...

2. Mai 2016
Fröhlicher durch Achtsamkeitsapp
Wer zehn Tage lang je zehn Minuten mit einer Achtsamkeitsapp auf dem Handy übte, war danach im Vergleich zu einer Kontrollgruppe fröhlicher und weniger niedergeschlagen. Das konnten Londoner Forscher zeigen. Mehr...

29. April 2016
Regeln verhindern Fehlverhalten in der Freizeit
13 Prozent der erfolgreichsten Firmen haben schriftliche Regeln zum Fehlverhalten von Mitarbeitern in der Freizeit. Dadurch können in der Tat Straftaten außerhalb des Arbeitsplatzes eingedämmt werden. Außerdem sollten Unternehmen die Intelligenz von Bewerbern messen, was ebenfalls privaten Entgleisungen vorbeugt. Zu diesen Ergebnissen kommen drei neue Studien US-Amerikanischer Managementforscher. Mehr...

28. April 2016
Arbeitsängste beeinträchtigen Fähigkeiten
Beate Muschalla zeigt in einer neuen Studie, dass Arbeitsängste mit bestimmten Beeinträchtigungen einhergehen. Wer unter sozialen Ängsten leidet, hat eher Probleme im Umgang mit Kunden. Arbeitsbezogene Sorgen setzen die Urteilsfähigkeit herab. Arbeitsplatzphobien beeinträchtigen die Mobilität. Mehr...

Spaß an der Arbeit trotz Chef.28. April 2016
Buchbesprechung – Spaß an der Arbeit trotz Chef.
Mit ihrem Buch haben die Autoren der allseits bekannten Spaßbremse „Chef“ eine eigene Veröffentlichung gewidmet. Sachse und Collatz stellen neun Persönlichkeitsstile anhand ihrer dominierenden Beziehungsmotive, ihrer Schemata, der vorwiegend genutzten manipulativen Strategien sowie weiterer kennzeichnender Charakteristika dar. Mehr...

27. April 2016
Bad-News-Training für Manager
Durch ein Bad-News-Training lernten Teilnehmer, schlechte Nachrichten wie Kündigung oder Werksschließung formal richtig und fair zu übermitteln. Im anschließenden Entlassungsgespräch waren sie als Vorgesetzte kompetenter und gerechter. Außerdem ärgerten sich die Betroffenen weniger und planten seltener, gerichtlich dagegen vorzugehen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung saarländischer Psychologen. Mehr...

26. April 2016
Mitarbeiter fordern Weiterbildungen, die Probleme lösen
Mitarbeiter wünschen sich Weiterbildungen, die Probleme lösen, keine pauschalen Schulungsangebote. Die Mehrheit hält die Strukturen im Unternehmen für überholt. Zwei Drittel sind für Arbeitsplätze, die kreativer machen. Das kam bei einer Befragung heraus. Mehr...

21. April 2016
Gefühle zurückhalten ist nur für Männer gut
Emotional zurückhaltend zu sein, ist nur für Männer gut. Sie werden dann als gefühlskompetenter und intelligenter eingeschätzt. Frauen gelten als fähiger und scharfsinniger, wenn sie Gefühle spontan zeigen. Das fand ein Forscherteam um die Sozialpsychologin Ursula Hess heraus. Mehr...

19. April 2016
Digitaler Wandel wird vernachlässigt
In nur wenigen deutschen Großunternehmen ist die Digitalisierung das wichtigste Thema. Häufig wird sie nicht von der Geschäftsführung direkt gesteuert. Die größte Hürde des digitalen Wandels sind gewohnte Strukturen, so die Ergebnisse einer neuen Befragung. Mehr...

15. April 2016
Kinder werden durch Geld zu selbstbezogenen Strebern
Drei- bis sechsjährige Kinder wurden allein dadurch, dass sie Geld in Händen hielten, zu selbstbezogenen Strebern. Im Vergleich zu jenen, die mit Knöpfen oder Bonbons spielten, strengten sich die Geld-Kinder mehr an und waren hartnäckiger. Gleichzeitig wurden sie gieriger, geiziger und weniger hilfsbereit. Das zeigen fünf Experimente polnischer und US-amerikanischer Psychologen. Mehr...

13. April 2016
Arbeitszeugnisse sind unsinnig
Arbeitszeugnisse werden selten maßgeschneidert geschrieben. Für die Mehrheit der Zeugnisauswerter sind sie nicht besonders wichtig. Eine einheitliche und eindeutige Zeugnissprache gibt es nicht. Arbeitszeugnisse sind also zu einem „sinnfreien Ritual mutiert“, so das Fazit einer neuen Umfrage. Mehr...

12. April 2016
QR-Codes helfen wissensdurstigen Modekunden
Quick-Response-Codes, die auf Hosen oder Blusen angebracht sind, helfen Kunden, die immer viele Informationen vor ihrem Modekauf einholen, so das Ergebnis einer neuen Studie. Sie erleben dann den Kauf als angenehmer. Der QR-Code regt auch die Suche nach Informationen zur Herstellung der Mode an. Mehr...

11. April 2016
Bewerber kritisieren Portale zur Arbeitgeberbewertung
Bewerbern sind Portale zur Arbeitgeberbewertung häufig nicht bekannt. Sie halten sie für unwichtig, was die Wahl des Arbeitgebers angeht. Und sie kritisieren die Bewertungsangebote. Das sind Ergebnisse einer neuen Umfrage. Mehr...

Internationale Führung: Das GLOBE-Brevier in der Praxis. 8. April 2016
Buchbesprechung – Internationale Führung.
Trotz einer Fülle von Neuerscheinungen zum Thema Leadership fällt es schwer, solche zu finden, die sich durch wissenschaftliche Fundierung und praktische Relevanz auszeichnen. Im Bereich der internationalen Führung ist die Auswahl noch begrenzter. Mehr...

7. April 2016
Zielgrößen für mehr Managerinnen
Viele Unternehmen haben mittlerweile Zielgrößen dafür festgelegt, wie viele Frauen sie auf welcher Führungsebene beschäftigen möchten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum, an der sich 88 Unternehmen beteiligt haben. Mehr...

6. April 2016
Mitarbeiter leiden unter zu vielen E-Mails
In neun von zehn Unternehmen haben Mitarbeiter ständig überfüllte Postfächer. 52 Prozent der Angestellten fällt es schwer zu unterscheiden, welche E-Mails wichtig sind. Viel Zeit verlieren Führungskräfte zudem in Meetings, die für ihre Aufgaben meist unwichtig sind. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage von Sopra Steria Consulting, bei der 220 Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte befragt wurden. Mehr...

5. April 2016
Wirtschaftsexperimente lassen sich wiederholen
Ein internationales Forscherteam führte 18 Wirschaftsexperimente noch einmal durch. Fazit: 61 bis 78 Prozent der Ergebnisse ließen sich wiederholen. Diese gute Wiederholungsrate deutet darauf hin, dass die Ergebnisse allgemeingültig sind. Mehr...

4. April 2016
Frauen in Vorständen tragen mehr zum Unternehmenswert bei
Wenn Frauen aus Vorständen oder Aufsichtsräten ausscheiden, sinkt der Aktienwert eines Unternehmens deutlich. Wenn männliche Spitzenmanager ausfallen, verändert sich die Börsennotierung hingegen gar nicht. Das sind die Ergebnisse einer neuen Studie. Mehr...

1. April 2016
Arbeitslose arbeiten nach Coaching wieder
31 Prozent ältere Langzeitarbeitslose, die ein psychosoziales Coaching erhielten, fanden danach wieder Arbeit. Das ist das Ergebnis eines Pilotprojekts. Die Projektleiter wollen ein Coachingnetzwerk für Arbeitslose aufbauen. Mehr...

31. März 2016
Managerinnen werden bei höherem Frauenanteil wettbewerbsorientierter
Ab einem Frauenanteil von 26 Prozent sind Managerinnen in Führungsgremien genauso wettbewerbsorientiert wie ihre männlichen Kollegen. Außerdem haben sie dann ähnliche Topentscheider-Eigenschaften, sind risikofreudig, offen für Veränderungen und wenig ängstlich. Das ist die Schlussfolgerung einer länderübergreifenden Studie. Mehr...

30. März 2016
50 Prozent würden sich per Handy bewerben
Nur sieben Prozent haben sich bisher mit dem Smartphone beworben. Allerdings würden es rund 50 Prozent tun, wenn sie wüssten, wie und wo. Das ist das Ergebnis der Studie „Mobile Bewerbung“, die die Hochschule RheinMain und das Karriereportal Jobware durchführten. Mehr...

Die 12 Lektionen zur Führung im Change Management29. März 2016
Buchbesprechung – Die 12 Lektionen zur Führung im Change Management.
„Leader to Leader“ heißt die Fachzeitschrift zu Führungsthemen der Peter F. Drucker Foundation for Nonprofit Management, die sich heute Frances Hesselbein Leadership Institute nennt. Ein Dutzend Beiträge dieser vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift ist nun in einem kleinen Taschenbuch zusammengefasst und ins Deutsche übersetzt worden. Mehr...

24. März 2016
Aus dem Job eine Berufung machen
Teilnehmer, die vier Wochen lang vier zentrale Stärken bei der Arbeit umsetzten, fühlten sich danach zu ihrer Arbeit berufener und waren zufriedener. In einer Kontrollgruppe tat sich hingegen nichts, wie eine neue Studie Zürcher Psychologen zeigt. Aus dem Job lässt sich also eine Berufung machen, die guttut und heilsam ist. Mehr...

18. März 2016
Jüngere machen Fehler, Ältere werden müde
Dortmunder Forscher bauten eine Poststelle nach und prüften, wie Jüngere und Älter sich bei gleichförmigen Aufgaben schlugen. Ergebnis: jüngere Teilnehmer machten bei monotonen geistigen Aufgaben mehr Fehler, ältere Personen wurden immer müder. Dieses Muster zeigte sich auch in den Hirnströmen. Mehr...

17. März 2016
Frei und kreativer durch ethische Führung
Teamleiter, die menschlich und gerecht führen, haben häufiger Mitarbeiter, die sagen, was sie denken, und dadurch kreativer sind. So das Ergebnis einer Befragung von Wissenschaftlern. Handelten ihre Gruppenleiter nach ethischem Maßstab, diskutierten die Forscher lebhafter, meldeten mehr Patente an und erfanden eher neue Produkte. Mehr...

16. März 2016
Der Chef im Schlafzimmer
Vor kurzem kam mal wieder eine Jubelmeldung über eine „automatische Headhunting-Lösung für anspruchsvolle Jobs und leitende Positionen“. „Unser Matching-Algorithmus gleicht Karrierewünsche und Stellenbeschreibung anonymisiert ab“, frohlockte das Start-up Instaffo. Damit räume man gründlich auf mit den längst überholten klassischen Personaldienstleistungen und Bewerbungsverfahren. Mehr...

14. März 2016
Mitarbeiter mit Autismus fühlen sich unwohl
Mitarbeiter mit Autismus fühlen sich häufiger bei der Arbeit unwohl, vor allem wenn sie ihre Diagnose erst spät erhielten oder mit Kollegen darüber sprachen. Sie nehmen dann mehr Diskriminierung wahr und haben ein geringeres Selbstwertgefühl. So die Ergebnisse einer Umfrage, die Forscherinnen von der Penn State durchführten. Mehr...

Proaktive Laufbahngestaltung11. März 2016
Buchbesprechung – Claudia Apel: Proaktive Laufbahngestaltung.
Die vorliegende Veröffentlichung ist aus mehreren Gründen erfreulich. Zum einen schon allein wegen der neuen Veröffentlichungsreihe „BestMasters“, die jungen Nachwuchswissenschaftlern die Chance gibt, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Mehr...

10. März 2016
Deutsche sehen digitale Medien kritisch
Deutsche stehen der Nutzung digitaler Medien, ob Infoportalen oder sozialen Medien, besonders kritisch gegenüber. Im weltweiten Vergleich ist in Deutschland die Sorge am größten, dass darunter Freizeit, Berufsleben und sogar die Gesundheit leiden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Digital Media and Society“. Mehr...

9. März 2016
Neun schöne Dinge täglich helfen
Personen, die eine Woche lang abends neun schöne Erlebnisse notierten, waren danach verglichen mit einer Kontrollgruppe zufriedener und weniger traurig. Zu diesem Schluss kommen Hallenser Glücksforscher. Mehr...

8. März 2016
Familienunternehmer haben selten in DAX-Konzernen gearbeitet
Nur fünf Chefs der 30 größten deutschen Konzerne, die im Deutschen Aktienindex (DAX) gelistet sind, haben vorher schon einmal bei einem nicht börsennotierten Unternehmen gearbeitet. Von den 30 größten, nicht an der Börse gelisteten Unternehmen in Familienhand haben nur sieben Geschäftsführer früher in einem DAX-Konzern gearbeitet. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Organisationsberatung Korn Ferry. Mehr...

7. März 2016
Anregende Führung macht Chefs glücklicher
Manager, die begeisternd reden und Mitarbeiter zu kreativem Denken anregen, werden dadurch selbst glücklicher. Das zeigt eine neue Tagebuchstudie, die Forscher aus Florida durchführten. Führung hilft also, zumindest Chefs. Mehr...

4. März 2016
Bewerber bemängeln Auswahlverfahren
In einer neuen Studie bewerteten Bewerber Auswahlverfahren, die sie selbst durchlaufen hatten. Dabei zeigten sich viele Mängel. So mussten sie 13 Tage auf eine Eingangsbestätigung warten. Im Vorstellungsgespräch wurden selten Leitfäden eingesetzt. Im Assessment-Center plauschten Beobachter mit den Bewerbern. Außerdem kam heraus, dass auch unbeliebte Verfahren, wie Intelligenz- oder Persönlichkeitstests, akzeptiert wurden, je häufiger Bewerber sie durchliefen. Mehr...

3. März 2016
Fitnessvideos sind psychologisch bedenklich
DVDs mit Fitnesstrainings enthalten oft eine negative Bildsprache und demotivierende Aufforderungen. Das hat eine Studie unter Federführung von Bradley Cardinal, Professor für Bewegungswissenschaft an der Oregon State University, ergeben. Über die Ergebnisse berichtet das Sociology of Sport Journal. Mehr...

2. März 2016
Eigeninitiative lässt sich anstoßen
Eigeninitiative der Mitarbeiter kann durch das Personalmanagement, ein Macherklima im Unternehmen und mehr Selbstvertrauen angestoßen werden. Das stellten US-amerikanische Forscher fest, die Angestellte und Führungskräfte einer Hotelkette befragten. Mehr...

29. Februar 2016
Homeoffice ist ausbaufähig
Nur 12 Prozent aller Beschäftigten arbeiten im Homeoffice, obwohl es bei 42 Prozent der Arbeitsplatz zuließe. Viele möchten auch lieber zu Hause arbeiten als im Firmenbüro. Das sind Ergebnisse einer neuen Auswertung. Die Schlussfolgerung: mehr Arbeitsplätze im Homeoffice schaffen. Mehr...

26. Februar 2016
Mentales Training hilft Soldaten
Soldaten, die während der Grundausbildung ihr Denken durch mentales Training schulten, wurden im Vergleich zu einer Kontrollgruppe gelassener, routinierter und selbstbewusster. Soldatinnen und Sportler machten die Gedankenübungen auch körperlich fitter. Sie konnten schneller klettern, verbesserten sich im Zweimeilenlauf, schafften mehr Liegestütze und Sit-ups. Das zeigt eine neue US-amerikanische Studie. Mehr...

Muße24. Februar 2016
Mußevolle Arbeit ist nützlich
Mußevolles Arbeiten, also ruhiges, heiteres Tun, ist nützlich. Es geht mit mehr Zufriedenheit und weniger Stress einher, wie Stefan Schmidt von der Universität Freiburg weiß. Kleine Freiräume fördern Muße. Zwei Grundregeln gibt’s dabei, nämlich sich nicht beeilen und Angebote ausschlagen. Mehr...

22. Februar 2016
Gruppenzugehörigkeit entspannt
Wer sich einer Kleingruppe zugehörig fühlt, lässt sich nicht stressen und hat weniger Cortisol im Speichel, so die Folgerung einer neuen Untersuchung an angehenden Sportstudenten. Mehr...

19. Februar 2016
Dienende Führung befriedigt
Wer einen dienenden Chef hat, der das Wohl der Mitarbeiter über alles stellt, sieht drei seiner Grundbedürfnisse befriedigt: selbstbestimmt handeln, seine Fähigkeiten weiterentwickeln können, mit anderen verbunden sein. Durch diese Bedürfnisbefriedigung macht dienende Führung Mitarbeiter leistungsfähiger und engagierter. Das fanden kanadische Forscherinnern heraus. Mehr...

17. Februar 2016
Schlaue und Stabile an die Spitze
Der Psychologe und Eignungsdiagnostiker Rüdiger Hossiep sagt im Interview, dass Topmanager vor allem zwei Eigenschaften mitbringen sollten: Intelligenz und Belastbarkeit. Außerdem dürfen sie keine Narzissten sein oder gar Mitarbeiter manipulieren. Das alles muss in ganztägigen Einzelassessments geprüft werden. Mehr...

15. Februar 2016
Schlechte Führung fördert Mobbing
Wenn Chefs ihre Mitarbeiter nicht fördern, die Arbeit schlecht verteilen und Konflikte aussitzen, führte das zu mehr Mobbing im Unternehmen. Zu diesem Schluss kommt eine dänische Studie. Bei schlechter Führung macht sich miese Stimmung breit. Diese schlägt immer mehr in Schikane um. Mehr...

12. Februar 2016
Konflikte lösen
Die Konfliktberaterin Ursula Wawrzinek nennt vier Schritte, die helfen, Konflikte am Arbeitsplatz zu lösen. Danach sollte man zunächst ein stilles Selbstgespräch führen, dann versuchen, den Konflikt zu verstehen, eine passende Strategie wählen und nicht die Rolle des Chefs übernehmen. Mehr...

10. Februar 2016
Weise fühlen sich wohler
Bei einer Befragung von Älteren kam heraus, dass Weisheit das Wohlbefinden beeinflusste. Die umgekehrte Beziehung, dass wer sich wohlfühlte, lebenserfahrener wurde, ließ sich nicht bestätigen. Außerdem zeigte sich eine Wechselbeziehung zwischen Weisheit und Gesundheit. Mehr...

8. Februar 2016
Gespielter Ärger geht in Verhandlungen nach hinten los
Wenn Verhandlungsführer Ärger vorspielen, damit die Gegenseite einknickt, geht das deutlich nach hinten los, wie eine neue Studie mit vier Experimenten zeigt. Verhandlungspartner ärgerten sich darüber, vertrauten dem Angebot weniger, ließen den Vertrag eher platzen, kooperierten nicht mehr und die Verhandlungskosten stiegen. Aufgesetzte Freude verbesserte hingegen das Verhandlungsergebnis. Mehr...

5. Februar 2016
Die meisten sitzen im Büro
Die meisten Angestellten arbeiten in der Firma und nicht außerhalb. Dennoch nutzen 39 Prozent von ihnen Tablets oder Smartphones. Viele erleben bei ihrer Arbeit Zeitdruck. Das sind die Ergebnisse einer neuen Befragung. Mehr...

4. Februar 2016
Kunden stressen
Kunden stressen und zwar durch überzogene Erwartungen, feindselige Worte, unklare Anfragen und Unfreundlichkeit. Diese vier kundenbezogenen Stressoren führen dazu, dass Servicemitarbeiter unzufrieden werden und sich erschöpft fühlen. Das fanden Mainzer Forscher bei über 4.000 Verkäufern, Callcentermitarbeitern, Flugbegleitern, Krankenschwestern, Lehrern und Polizisten heraus. Mehr...

Organisationsentwicklung – Freude am Change3. Februar 2016
Buchbesprechung – Simon Werther: Organisationsentwicklung.
Werden professionelle Maßstäbe an typische Veränderungsprojekte in Organisationen angesetzt, entsteht leicht der Eindruck, dass es bei der methodischen Umsetzung noch viel Luft nach oben gibt. Die Autoren vermitteln einen gelungenen Überblick über die Besonderheiten in der Organisationsentwicklung und möchten so einen Beitrag zu deren Professionalisierung leisten. Mehr...

2. Februar 2016
Engagement energetisiert
Wenn sich Mitarbeiter über die normale Arbeit hinaus engagieren, zehrt das nicht aus, sondern energetisiert. Das konnten US-amerikanische Forscher bei Angestellten eines Speiselieferanten nachweisen. Zusätzliches Engagement ist aber nur dann gut fürs Wohlbefinden, wenn man auch den üblichen Aufgaben gewachsen ist. Mehr...

1. Februar 2016
Übergangene Millennials
44 Prozent der jungen, hochqualifizierten Angestellten wollen in den nächsten zwei Jahren ihr Unternehmen verlassen. Gründe dafür sind, dass sie bei der Beförderung übergangen oder nicht genügend auf Führungspositionen vorbereitet wurden. Außerdem berichten sie seltener über eine gute Arbeitskultur, so eine weltweite Studie. Mehr...

29. Januar 2016
Werte bestimmen Gefühle
Vier grundlegende Werte bestimmen Gefühle, die als erstrebenswert gelten. Selbstlose wollen danach mitfühlen, Ichbezogene stolz sein, Entdeckerfreudige Begeisterung erfahren und Bewahrer gelassen sein. Diese Muster zeigten sich in acht Ländern. Mehr...

Mythos Change28. Januar 2016
Buchbesprechung – Uwe Reineck: Mythos Change.
Die Autoren, die der systemisch-humanistisch geprägten Beraterszene entstammen, wurden durch „gut gelaunte Unzufriedenheit mit Change-Prozessen“ dazu motiviert, das vorliegende Buch zu schreiben. Diese Unzufriedenheit mit dem Status quo auf dem Gebiet „Change“ dürften viele der Leser teilen. Mehr...

27. Januar 2016
Gemeinwohlgewinner Feuerwehr
Die Feuerwehr ist aus Sicht der Deutschen die Organisation, die am meisten zum Gemeinwohl beiträgt. Der gesellschaftliche Nutzen der Bundesagentur für Arbeit wird hingegen gering eingeschätzt. Das sind die Ergebnisse einer Befragung der Universität St. Gallen. Mehr...

26. Januar 2016
Mehr soziale Geldanlagen
2015 wurden rund 70 Millionen Euro in soziale Geldanlagen investiert und damit mehr als 2012, als es noch 24 Millionen Euro waren. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie. Diese Anlagen kommen Unternehmen zugute, die sich für Bildung oder Gesundheit einsetzen. Mehr...

22. Januar 2016
Geschlechter-Einkommenslücke verringern
In einer zusammenfassenden Studie mit über 470.000 Angestellten kam heraus, dass Frauen bei gleicher Leistung deutlich weniger verdienten als Männer. Diese Geschlechter-Einkommenslücke zeigte sich vor allem in Berufen, die angesehen oder vielschichtig waren und in denen viele Männer arbeiteten. Um Frauen nicht zu benachteiligen, empfehlen die Forscherinnen, die Leistungsmessung zu überprüfen und Arbeitsplätze aufeinander zu beziehen. Mehr...

20. Januar 2016
Fröhliche Chefs führen besser
Wenn Manager gut gelaunt sind, führen sie besser. Sie stehen dann für Werte ein, begeistern mehr und machen Mitarbeiter kreativer. Dieser Gute-Laune-Effekt wird noch verstärkt, wenn Chefs echte Hingabe für ihren Job zeigen. So das Ergebnis einer neuen Befragung. Mehr...

18. Januar 2016
Deutsche können warten
Ein neuer Ländervergleich legt nahe, dass Deutsche am ehesten auf eine spätere Auszahlung warten können. Sie verzichteten auf einen geringeren und warteten lieber auf einen höheren Betrag. Wer warten konnte, war eher Einzelkämpfer und schaute nach vorne. Außerdem ging Auszahlungsgeduld mit mehr Innovationen und Umweltschutz einher. Mehr...

15. Januar 2016
Krankenschwestern gestalten ihren Job
Kalifornischen und niederländischen Krankenschwestern half es, wenn sie ihren Job selbst gestalteten, so eine neue Studie. Wer etwa mit Kolleginnen Schichten tauschte oder sich bewusst komplizierten Patienten widmete, leistete mehr. Zentral war dabei die kollegiale Unterstützung. Krankenschwestern, die sie angaben, gestalteten ihre Arbeit mehr. Mehr...

14. Januar 2016
Charismatische Chefs hemmen
Führungskräfte mit Ausstrahlung hemmen, unterstützende Chefs hingegen fördern den Gefühlsausdruck von Mitarbeitern. Das ist das Ergebnis Düsseldorfer Forscher. Allerdings konnten sie die gefühlshemmende Wirkung von Charisma und die gefühlsbefreiende Wirkung freundschaftlicher Zuwendung nicht durchgängig bestätigen. Mehr...

12. Januar 2016
Bewusst Macht eindämmen
Einflussreiche Menschen neigen dazu, ihre Macht auszunutzen. Davor könnte sie ein nachhaltiges Bewusstsein bewahren, wie der Psychologe David Winter vermutet. Zu diesem Bewusstsein gehört, aus Vergangenem zu lernen, die eigene Sterblichkeit anzunehmen und auf nachfolgende Generationen zu achten. Mehr...

Der CEO im Fokus7. Januar 2016
Buchbesprechung – Jan Hiesserich: Der CEO im Fokus.
„Kann man als CEO authentisch sein?“ Die Journalistin Ursula Weidenfeld hat zu dieser und anderen Fragen 13 führende Köpfe deutscher Unternehmen interviewt. Der Kommunikationsberater Jan Hiesserich steuert einen 77-seitigen Essay dazu bei. Mehr...

5. Januar 2016
Problemlöser sind in losen, Ideensucher in engen Netzwerken einfallsreicher
Bei einer Befragung von Angestellten einer italienischen Möbelfirma kam heraus, dass Problemlöser (Adaptoren) eher in losen, Ideensucher (Innovatoren) hingegen in engen Netzwerken einfallsreicher waren. Insgesamt stärkten lockere und vielfältige Kontakte zu Kollegen und eine auf Ideensuche ausgerichtete Denkhaltung die Innovationskraft. Mehr...

31. Dezember 2015
Werbesprüche auf Karriereseiten
Eine Analyse von Karrierewebseiten der größten deutschen Unternehmen zeigt, dass Werbung im Mittelpunkt steht, häufig ähnliche Sätze gebraucht werden und die erzählten Geschichten ausbaufähig sind. Mehr...

28. Dezember 2015
Glücklicher ohne Facebook
Eine Hälfte von 1.095 Facebook-Usern verzichtete eine Woche lang auf das soziale Netzwerk, die andere nutzte es wie gewohnt. Ergebnis: Facebook-Abstinente wurden glücklicher, Facebook-Nutzer waren gestresst und neidisch. Mehr...

23. Dezember 2015
Narzissten sagen nicht übermäßig „ich“
US-amerikanische und deutsche Forscher haben untersucht, ob Narzissten häufig „ich“, „mich“ oder „mein“ sagen. Ergebnis: Selbstsucht hing nicht mit dem Gebrauch von Pronomen der ersten Person Singular zusammen. Anders als landläufig vermutet, verwendeten Narzissten also nicht übermäßig Ich-Wörter. Mehr...

Zum Archiv Nachrichten aus der Wirtschaftspsychologie