Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Hier einzelne Ausgaben bestellen.
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Hier einzelne Ausgaben bestellen. Wirtschaftspsychologie aktuell

Lernen von ...

Neue Forschungsergebnisse, Einblicke, Theorien, Wissensbausteine. Hier stellt Wirtschaftspsychologie aktuell regelmäßig Wirtschaftspsychologie-Experten und ihre Ansätze vor.

16. Februar 2017
Beteiligung an Zielen ermutigt
Bankangestellte, die ihre Jahresziele wirklich vereinbaren können und nicht bloß vorgegeben bekommen, erleben mehr Handlungsspielraum und die Ziele als realistischer. Das wiederum führt zu weniger Angst und größerem Engagement, so eine neue Studie Hallenser Psychologen. Sie fordern damit eine Abkehr von Ziel-„Perversionen“. Mehr...

15. Februar 2017
Ältere sind zufriedener, wenn sie anderen wichtig sind
Ältere Mitarbeiter sowie Pensionierte, die denken, für andere wichtig zu sein, sind mit ihrem Leben zufriedener und fühlen sich besser. Das zeigen zwei neue Umfragen Schweizer Forscher. Mehr...

2. Februar 2017
Die Neigung, andere zu verachten
Menschen können dazu neigen, andere zu verachten. Dieses Persönlichkeitsmerkmal haben jetzt US-amerikanische Psychologen untersucht. Es geht damit einher, dass man sich häufig ärgert, neidisch, manipulativ oder sogar sadistisch ist. Gleichzeitig fühlt man sich selbst wertlos und bindungsunsicher. Schließlich belastet Verachtung die Partnerschaft. Mehr...

1. Februar 2017
Abschalten und sich wohler fühlen
Eine neue Studie zeigt, dass Abschalten von der Arbeit wichtig ist, um sich am Feierabend zu erholen. Wer dann nicht mehr an den Job denkt, hat weniger körperliche Beschwerden und fühlt sich wohler. Der Arbeitsdruck erschwert das Abschalten, ein gutes Miteinander im Team fördert es. Wenn man partout nicht abschalten kann, sollte nicht gegrübelt, sondern positiv gedacht werden. Mehr...

31. Januar 2017
Statusbedingter Geiz
US-amerikanische Forscher haben in mehreren Experimenten herausgefunden, dass ein höherer Status geizig macht, besonders wenn er als gerechtfertigt angesehen wird. Teilnehmer, die aufgrund ihrer Testwerte die herausragende Rolle eines Ideengebers bekamen, spendeten weniger Geld fürs Team. Mehr...

26. Januar 2017
Die Reaktion von Freunden bestimmt Freudegefühle
Studenten sind glücklicher, wenn ihre besten Freunde warmherzig darauf reagieren, was sie Schönes erlebt haben. Diese Freundesreaktion, die Qualität der Freundschaft und damit befriedigte Bedürfnisse bestimmen die eigene Freude. Zu diesem Ergebnis kommen vier Studien US-amerikanischer Psychologen. Mehr...

25. Januar 2017
Teamtrainings im Krankenhaus wirken
Teamtrainings im Krankenhaus verbessern die Fähigkeiten der Krankenschwestern und Ärzte, den Lerntransfer in den Alltag und die Klinikergebnisse. Die Arbeitsatmosphäre wird angenehmer, die Patienten sind zufriedener. Zu diesem Schluss kommt eine neue US-amerikanische Übersichtsstudie. Mehr...

24. Januar 2017
Wie Familienunternehmer Einsicht gewinnen
Familienunternehmer werden häufig durch engste Berater dazu angeregt, ihr Wissen zu überdenken und so Einsicht zu gewinnen. Den Beratern gelingt das, indem sie zum Innehalten anregen, Fragen stellen und für die Mitglieder der Unternehmerfamilie sprechen, so das Ergebnis einer neuen Studie. Mehr...

19. Januar 2017
Den Berufsweg managen
Um seinen Berufsweg zu managen, sind Persönlichkeit, Selbstwirksamkeit, Erwartungen und Ziele entscheidend. Sie bewirken, dass man sich häufiger bewirbt und trotz Absagen nicht aufgibt. Das konnten US-amerikanische Psychologen in zwei Studien mit Arbeitslosen und Studenten bestätigen. Mehr...

18. Januar 2017
Kreative verbringen weniger Zeit mit ihrem Partner
Angestellte, die mit kreativem Suchen beschäftigt sind – Probleme einkreisen, Informationen sammeln, Ideen suchen –, verbringen am Abend weniger Zeit mit ihrem Lebenspartner. Wer neue Ideen lediglich prüft, kommt hingegen mit seiner privaten Zeit gut hin, so das Ergebnis einer neuen Befragung. Mehr...

3. Januar 2017
Zufrieden und produktiv
Anhand der Ausprägungen „(un)zufrieden“ und „(un)produktiv“ lassen sich vier Gruppen bestimmen. Die meisten jungen Beschäftigten, nämlich 68 Prozent, gehören der Gruppe „zufrieden, produktiv“ an. In dieser Gruppe sind häufiger jene, die selbst gerne Dinge anstoßen und von ihrem Können überzeugt sind. Wer überqualifiziert ist, ist hingegen eher in einer Gruppe der Unzufriedenen zu finden, so eine neue Studie aus Spanien. Mehr...

22. Dezember 2016
Charisma stärkt Team
Je charismatischer Chefs sind, je mehr sie sich also für Mitarbeiter einsetzen und je visionärer sie auftreten, desto engagierter ist ihr Team. Bei tiefgreifenden Veränderungen sorgt Charisma für mehr Vertrauen. Das ist das Ergebnis einer neuen Befragung. Mehr...

20. Dezember 2016
Albträume setzen Stresstoleranz herab
Menschen, die häufig unter Albträumen leiden, haben eine geringere Stresstoleranz. Sie ziehen sich eher von belastenden Situationen zurück. Das konnten britische Forscher zeigen. Mehr...

8. Dezember 2016
Neu bewerten und sich wohler fühlen
Kurze Online-Trainings, bei denen man Ereignisse neu bewertet, steigern das Wohlbefinden und mindern den Stress nach belastenden Ereignissen, so die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie. Mehr...

5. Dezember 2016
Coaching hilft bei Change
Coaching hilft Führungskräften, die in Veränderungsprozessen stecken, aber nur, wenn sie frei handeln können und von oben unterstützt werden. Das fanden Heidelberger Psychologinnen heraus. Sie befragten Führungskräfte aus dem mittleren und oberen Management. Ein Teil von ihnen ließ sich coachen. Mehr...

30. November 2016
Gesunde Führung mindert Beschwerden
Wenn sich Chefs um die Gesundheit kümmern und dafür selbst Vorbild sind, haben Mitarbeiter weniger körperliche Beschwerden. Außerdem fühlen sie sich dann stärker ans Unternehmen gebunden. Diese deutliche und umfassende Wirkung gesunder Führung konnten Lüneburger Forscher jetzt in mehreren Pflegeeinrichtungen nachweisen. Mehr...

29. November 2016
Kreativität ist umgebungsbedingt
Kreativität wird von der Persönlichkeit und der Intelligenz bestimmt. Außerdem geht sie eher auf eine anregende Umgebung als auf erbliche Anlagen zurück. Das fanden Bielefelder Zwillingsforscher heraus. Mehr...

Zum Archiv Lernen von...